Log in

Entdeckung und Nachweis der FREIEN (Dunklen) Energie = „Supernova Energie“

Entdeckung und Nachweis der FREIEN (Dunklen) Energie = „Supernova Energie“ Entdeckung und Nachweis der FREIEN (Dunklen) Energie = „Supernova Energie“

Entdeckung und Nachweis der FREIEN (Dunklen) Energie = „Supernova Energie“

Die Grundlagen für diese Publikation sind die Forschungsresultate am IRQP/IRQF-Institut im Bereich neuer Magnetismus, mit dem neuen Bild vom Magnetismus – und mit der Einführung der Strömungs-Gesetze von Daniel Bernoulli im Magnetismus und Elektromagnetismus. Der Titel der wissenschaftlichen Publikation lautet: Entdeckung und Nachweis der „dunklen Materie“ im Magnetismus? Siehe: General Science Journal, März 2013. Mit der Entdeckung und dem Nachweis einer „magnetischen Raum-Quanten-Strömung RQSm“ an Permanent-Magneten durch Oliver Crane und Chrisian Monstein im Jahr 1992 wurde, mit den Begriffen der heutigen Physik, eine „Dunkle Materie-Strömung“ an Permanent-Magneten entdeckt und nachgewies- en. Diese Entdeckung ist so revolutionär, dass sich zwei Magnete mit Nord- und Südpol nicht mehr gegen- seitig „anziehen“, wie bisher doziert wurde, sondern zusammengedrückt werden – durch einen grösseren „äusseren“, kosmischen Mediums-Druck, übertragen durch die „dunkle Materie“ im Kosmos und verursacht durch die „Dunkle Energie“ im Kosmos, die von „durchschnittlich“ 86‘400 Supernova-Explosionen täglich in das Universum eingespeist wird. Die „dunkle Energie“ ist somit verantwortlich für die Gravitation, im Sinne eines kosmischen „mechanischen“ Anpress-Drucks, und für die beschleunigte Expansion des Universums (Physik-Nobel-Preis 2011). Durch die neuen Erkenntnisse gerät die „Massenanziehungs-Theorie“ von New- ton und Einstein unter massiven Revisions-Druck.

Methode: Nach einer 5-jährigen Zusammenarbeit mit dem genialen Oliver Crane (1987-1992) als Begründer und Haupt-Autor der neuen „Raum-Quanten-Physik“ (= dunkle Materie Physik), war ich nach seinem überraschenden Tod (Hirnblutung) am 6. Dez. 1992 in Adliswil/ZH, Schweiz, im Alter von nur 56 Jahren, als Co-Autor und Verleger des neuen physikalischen Grundlagen-Werkes„Zentraler Oszillator und Raum-Quanten-Medium“, Okt. 1992, „sen- sibilisiert“ für neue interdisziplinäre wissenschaftliche Publikationen, Erkenntnisse, Zusammenhänge und Implika- tionen.

Resultate: Durch die Lektüre von interdisziplinären wissenschaftlIchen Publikationen in NATURE 395 (Baron Ed- die 1998) Astrophysics: How big do stellar explosions get? Nature 395, 635/636; 663-674 (1998) und publiziert in deutscher Sprache in der NZZ Neue Zürcher Zeitung vom 4.11.1998, S. 67 ( Von der Weiden, Silvia) Zu hell für eine Supernova. Ein Gammastrahlen-Ausbruch entpuppt sich als “Hypernova”. “Etwa jede Sekunde leuchtet im beo- bachtbaren Universum eine Supernova auf. Gammastrahlenausbrüche sind dagegen viel seltener, sie werden ein- mal pro Tag registriert”. Und die Publikation von Quantenphysiker Anton Zeilinger 2005: Buch „Einsteins Spuk“, S. 135-139, mit durchschnittlich „einem“ 1 quantenphysikalischen Ereignis (pro Sekunde) bzw. „durchschnittlich“ 100 Ereignissen in 100 Sekunden mit Photonen bei Teleportations-Experimenten - deuten auf Implikationen zwischen kosmologischen Ereignissen (Supernova-Explosionen) und quantenphysikalischen Ereignissen (mit Photonen) auf der Erde, übertragen durch die im Universum enthaltene „Dunkle Materie“ als Transportmittel.

Zusammenfassung: Ich habe den von Oliver Crane 1992 postulierten, jedoch wissenschaftlich nicht bewiesenen „Zentralen Oszillator“ - als universelle kosmische „mechanische“ Primär-Energiequelle - ersetzt durch die wissen- schaftlich bewiesene Vielzahl von Supernova-Explosionen – die im Zentrum unseres Universums einen „virtuellen“ Zentralen Oszillator bilden können – was jedoch keine Notwendigkeit ist - und eine neu entdeckte 5. physikalische Grundkraft postuliert (Lehner, 6.1.2005). Die von Oliver Crane 1987 postulierte und 1992 mit Christian Monstein (Mess-Ingenieur & Co-Autor) nachgewiesene „magnetische Raum-Quanten-Strömung RQSm“ an Permanent-Mag- neten bezeichne ich heute, mit dem Begriff der heutigen Physik, als„dunkle Materie-Strömung“.

1. Einführung

CERN/LHC (LARGE HADRON COLLIDER)
Die Forschungs-Ergebnisse am CERN/LHC (Large Hadron Collider) in Genf, Schweiz, zeigen, dass das Higgs-Boson nicht „elementar“ ist – und dass es noch um Grössenordnungen kleinere Teilchen zu entdecken gibt – was mit dem LHC jedoch immer schwieriger und aufwendiger wird. Die Nachrüstung des LHC für noch grössere Leistun- gen dauert bis zirka 2015. Die vielen Fragen über „dunkle Materie“ und „dunkle Energie“ können von den 2‘700 CERN-Wissenschaftlern noch nicht beantwortet werden und es wird sich herauss- tellen, dass das Higgs-Boson der Materie „keine“ Masse verleiht, wie vermutet wird. Dafür ist nämlich, gemäss den Forschungsresultaten am IRQP/ IRQF-Intitut, die „dunkle Materie“ und die „dunkle Energie“ im Kosmos verantwortlich.

Implikationen: Die „elementaren“ Teilchen im Kosmos, die „dunkle Materie-Teilchen“, die um Grössenordnungen kleiner sind als alle bisher bekannten Teilchen, können mit dem CERN/LHC nicht nachgewiesen werden. Dafür ist die neue Magnetismus-Forschung, wie am IRQP/IRQF-Institut, zuständig (Crane & Monstein 1992).

GEO-600 GRAVITATIONS-FORSCHUNG
Die Gravitations-Forschung an der Universität Hannover, Deutschland, mit dem GEO-600 Gravitations-Wellen Detektor kann seit dem Start im Jahr 2002 keine „elektromagnetischen“ und auch keine „mechanischen“ Gravitations-Wellen messen und nachweisen. Erstens, weil die kosmischen Gravitations-Wellen keine „elektromagnetischen“ Wellen sind – wie vermutet wird - und zweitens die „mechanischen“ Gravitations-Wellen, wie Schallwellen aus „dunklen Materie-Teilchen“ viele Mess-Apparaturen, wie das GEO-600, „beinahe“ ungehindert durchdringen, vergleichbar mit den Neutrinos, die ganze Planeten-Massen durchdringen.

Implikationen: Signifikante Messergebnisse sind erst mit der Anwendung der neuen Magnetismus-Theorie von Oliver Crane möglich, indem im GEO-600 Detektor am Scheitelpunkt des Laser-Systems (im Haupt- Gebäude) ein mehrstufiges Elektromagnet-System nach Oliver Crane „integriert“ wird (Patent Nr. CH 687 428 A5 / 1996 ), das durch die Anwendung der Bernoullischen Strömungs-Gesetze ein Durchdringen der „dunkle Materie-Teilchen“ und „dunkle Materie- Wellen“ erschwert oder verhindert, weil sich durch „entgegengesetzte“Strömungen zwischen den einzelnen Zonen des mehrstufigen Elektromagnet-Systems durch „Abstossung“ in den Grenzschichten eine „dunkle Materie verdünnte Zone“ bildet, die das Durchdringen der „mechanischen“ Gravitationswellen erschwert oder sogar verhindert.
Vergleiche: Transport von irdischen „mechanischen“ Schallwellen im Vakuum.
   
Oliver Crane spricht 1992 noch von einer„Raum-Quanten verdünnten Zone“ (Crane & Monstein 1992). Mit dem alten Bild vom Magnetismus und der veralteten Magnetismus-Theorie, ohne Strömungs-Gesetze nach Daniel Bernoulli, macht die Konstruktion nach Pat- ent Nr. CH 687 428 A5 / 1996 keinen Sinn und bereitet Physikern und Elektro-Ingenieuren Kopfzerbrechen. (Gerber, Hans-Jürg, ETHZ, 1992) Mit dieser vom IRQP/IRQF-Institut vorgeschlagenen Erweiterung und Ergänzung des GEO-600 Laser- Systems sollte es möglich sein, „durchschnittlich“ eine mit Faktor 100 bis 1‘000 mal stärkere Superno- va bzw. eine „Hypernova“-Explosion pro Tag zu de- tektieren und zu messen. (Baron Eddie 1998, Bloonr J.S. 1998)

2. Raum-Quanten-Medium = Dunkle Materie
Im bisherigen „Magnetfeld“ sind die allerkleinsten, unsichtbaren Teilchen im Universum enthalten – kleiner als das Neutrino – und kleiner als das Higgs-Boson des CERN/LHC. Die Raum-Quanten (= dunkle Materie-Teilchen) sind um viele Grössenordnungen kleiner, als alle bisher bekannten Teilchen. (Crane & Monstein 1992, Lehner 2013)
An Permanent-Magneten kann das unsichtbare, durchsichtige Raum-Quanten-Medium als radial rotierende, „magnetisch“ wirkende Raum-Quanten-Strömung RQSm nachgewiesen werden. Es handelt sich um eine Hochgeschwindigkeits- Strömung, deren Intensität mit der Zunahme der magnetischen Feldstärke ansteigt. (Crane & Mon- stein 1992)

Die „magnetisch wirkende“ Raum-Quanten-Strömung RQSm durchdringt alle atomaren Strukturen, wie die Neutrinos – und übt einen Druck auf die freien Elektronen in einem elektrischen Leiter oder in einer Hall-Sonde aus. Siehe auch Hooper/ Monstein-Effekt (Crane & Monstein 1992).
In der heutigen Physik würde die „magnetisch wirkende“, neu entdeckte Raum-Quanten- Strömung RQSm nach Oliver Crane (1992) als „magnetisch wirkende“ dunkle Materie-Strö- mung bezeichnet werden.

3. Die Entdeckung der Supernova-Energie
Für die Entdeckung der kosmischen „mechanischen“ Supernova-Energie waren mehrere interdisziplinäre wissenschaftliche Publikationen verantwortlich, die allen Wissenschaftlern weltweit zur Lektüre und Interpretation zur Verfügung standen, jedoch zu wenig Beachtung fanden:

Die Kosmologen und Astrophysiker an den Universitäten weltweit sprechen heute nur von „elektromagnetischen“ Wellen und Energien im Universum, obwohl wir auf der Erde sowohl die „elektromagnetischen“ , als auch die „mechanischen“ Wellen und Energien kennen, z.Bsp. Explosions-Energie, Erdbeben, Wind-Energie, Taifun, Hurrikan, Flut, Hochwasser, Tsunami, Lawinen, usw.

Andererseits sprechen sie dauernd von der „mechanischen“ Ausdehnung des Universums nach dem Urknall vor theoretischen 13.7 Milliarden Jahren, obwohl niemand dabei war – und präsentieren Bilder vom Krebs-Nebel, als hätte hier keine „mechanische“ Energie nach der Supernova-Explosion die Arbeit verrichtet, die wir heute sehen.
Das heisst, viele Kosmologen und Astro-Physiker sind in ihrer Denkweise nicht konsequent und scheuen sich, über die auch heute im Universum vorhandenen „mechanischen“ Energien zu sprechen und zu publizieren, weil ihnen die Kenntnis über das Transport-Medium, d.h. über die „dunkle Materie“ im Kosmos fehlt, und weil die Schockwellen der Supernova-Explosionen im Vakuum anscheinend keine Wirkung entfalten – und somit für das Geschehen „wirkunglos“ sind. Das ist ein schwer wiegender Irrtum.


Durch die Lektüre von interdisziplinären wissenschaftlIchen Publikationen in NATURE 395 (Bar- on Eddie 1998) Astrophysics: How big do stellar explosions get? Nature 395, 635/636; 663-674 (1998) und publiziert in deutscher Sprache in der NZZ Neue Zürcher Zeitung vom 4.11.1998, S. 67
( Von der Weiden, Silvia) Zu hell für eine Supernova. Ein Gammastrahlen-Ausbruch entpuppt sich als “Hypernova”. “Etwa jede Sekunde leuchtet im beobachtbaren Universum eine Supernova auf. Gammastrahlenausbrüche sind dagegen viel seltener, sie werden einmal pro Tag regis- triert”, wurde am 6.1.2005 im IRQP/ IRQF-Institut in Rapperswil/SG, Schweiz, von Hans Lehner die Entdeckung der 5. Physikalischen Grundkraft postuliert und am gleichen Tag im Internet publiziert. (Lehner, Hans, 6.1.2005)

4. Neue Gravitations-Theorie
Gravitation = Druckdifferenz im Raum-Quanten-Medium bzw. in der „dunkle Materie“ zwischen dem grösseren äusseren Druck und dem geschwächten inneren Druck (von der Gegenseite), der durch Masse und Dichte von Monden, Planeten, Sonnen + Galaxien „einseitig“ geschwächt wird (Asymmetrie).
Nach Oliver Crane gibt es in der ganzen Physik nur „scheinbare“ Anziehungs-Kräfte , sowohl im Magnetismus, als auch bei der Gravitation. In der Natur existieren keine „Anziehungs“-Kräfte. Das ganze Naturgeschehen basiert auf Normaldruck, Unterdruck und Überdruck im Raum-Quanten-Medium = dunkle Materie im Kosmos. (Lehner 1./2.6.2007).


Wie soll der 380‘000 km von der Erde entfernte Mond das Wasser für die Flut anziehen? Unmöglich. Wie soll der Mond eine gravitative „Anziehungs-Kraft“ auf die Erde ausüben, wenn die Masse der Erde um ein Vielfaches grösser ist, als die Masse des Mondes? Unmöglich. Es funktioniert viel einfacher: Der Mond ist ein Widerstand für die Ausbreitung der kosmischen „mechanischen“ Gravitations-Wellen (dunkle Materie-Wellen) und verringert den „Anpressdruck“ auf eine Teil-Region der Erde und das Wasser da - wo er sich befindet.
Die Erdrotation und die dabei erzeugten Zentrifugal-Kräfte lassen das Meerwasser bei Flut ansteigen – weil der kosmische „mechanische“ Anpress-Druck geschwächt ist. Bei einer Springflut ist noch die Sonne im Spiel (Sonnenfinsternis 1999, Springflut in Hamburg, Deutschland). (Schneider, Adolf: NET-Journal 1999 Nr. 9)
 

Raum-Zeit-Krümmung nach A. Einstein). Der „Lehneronendruck“ durchdringt die Planeten A + B (wie Neutrinos) und wird durch deren Masse und Dichte abgeschwächt.
Gravitation = Druckdifferenz zwischen dem grösseren äusseren Druck und dem ge- schwächten inneren Druck (von der Gegen- seite).

Implikationen: Die neuen Grundlagen über den Magnetismus sind zwingend für die neuen Erkenntnisse über Gravitation und die„schein- bare Massenanziehung“ bzw. Schwerkraft nach Newton und Einstein.

5. Korrelation von Supernova-Explosionen und Ereignissen in der Quantenphysik
Die wissenschaftliche Publikation des bekann- ten öesterreichischen Quanten-Physikers An- ton Zeilinger in seinem Buch „Einsteins Spuk“, 2005, S. 135-139, mit durchschnittlich „einem“ 1 quantenphysikalischen Ereignis (pro Sekunde) bzw. „durchschnittlich“ 100 Ereig-nissen in 100 Sekunden mit Photonen bei Teleportations-Ex- perimenten, deuten auf Implikationen zwischen kosmologischen Ereig-nissen (Supernova-Explo- sionen) und quanten-physikalischen Ereignissen (mit Photonen) auf der Erde, übertragen durch die im Universum enthaltene„Dunkle Materie“ als Transport-mittel. Das Buch trägt den Titel „Ein- steins Spuk“, weil Einstein von einer spukhaften Fernwirkung im Kosmos gesprochen hat, weil auch er, sowie Zeilinger, noch nichts von der Vielzahl von Supernova-Explosionen gewusst haben. (Zeilinger 2005, Lehner 2009).

Forschungshinweis für Universitäten: Die Entdeckung der neuen kosmischen, „mechanis- chen“ Primärenergie-Quelle mit „durchschnit- tlich“ 86‘400 Supernova-Explosionen pro Tag bzw. „durchschnittlich“ 1 Supernova-Explosion pro Sekunde im beobachtbaren Universum (Bar- on 1998) sind eine Folge der neuen Erkenntnisse im Magnetismus. (Crane & Monstein 1992, Lehner 6.1.2005)


Die Ende November 2012 publizierten Forschun- gs-Ergebnisse von mehreren Sonnen-Forschern unter dem Titel: „Gibt es einen planetaren Ein- fluss auf die Sonnenaktivität“? haben eine Ko- rrelation zwischen Sonnenaktivität und Planeten- Konstellationen bestätigt – was nicht erwartet worden ist – weil sie mit der„Massenanziehungs- Theorie“ von Newton und Einstein nicht vereinbar ist – und weil die gravitativen„Anziehungs-Kräfte“ der Planeten durch die grossen Distanzen bisher vernachlässigbar waren. (Abreu JA, Beer J, Ferriz- Mas A, McCracken KG, Steinhilber F, 28.11 2012).
Am IRQP/IRQF-Institut in Rapperswil/SG, Sch- weiz, wurden seit 2007 Korrelationen von ex- tremen Planeten-Positionen und nachfolgenden tektonischen Aktivitäten auf der Erde (schwere Erdbeben ab Mag. 6.0 – 9.x) beobachtet und auf- gezeichnet. (Lehner 2012/2013, siehe: www.rqm. ch und www.supernova-energie.com
Eine Publikation zu diesem Thema folgt in den nächsten Wochen.
  
6. Diskussion und Zusammenfassung
Die von Oliver Crane 1989/1990 postulierte und 1992 nachgewiesene und publizierte mag- netische, radiale Raum-Quanten-Strömung RQSm (nach Daniel Bernoulli) um die Längsachse von Permanent-Magneten wird auch die Kosmologie und Astrophysik in ihren Grundlagen erschüttern, weil viele Formulierungen in den Grundlagen- Theorien veraltet und irreführend sind, und somit geändert werden müssen, wie z.Bsp. die Begriffe „Schwerkraft“, „Anziehung“, „Massen-Anziehung“, „Raum-Zeit-Krümmung“, usw.
Alle Universitäten weltweit sind eingeladen, an diesen Korrekturen mitzuwirken – um eine neue Energie-Technologie zu realisieren, und Erdöl, Erdgas, Kohle, sowie die Kernspaltung als Primär-Energiequellen zu ersetzen – durch die neu entdeckte, saubere, nachhaltige Supernova- Primär-Energie = dunkle Energie, die auf der Erde als ungefährliche, weil nicht radioaktive, Kern- schwingungs-Energie auch in allen nicht radioak- tiven atomaren Strukturen vorhanden ist. (Lehner, Supernova-Energie-Technologie 2009)
Referenzen (nach Erscheinungsdatum sortiert)

 

Quellen:
Crane, Oliver; Lehner, Jean-Marie; Monstein, Christian: Zentraler Oszillator und Raum-Quanten-Medium, Rapperswil, Universal Experten Ver- lag, 1992, ISBN 3-9520261-0-7
Grundlagen einer neuen Physik und einer neuen Kosmologie mit der neu entdeckten, magnetischen Raum-Quanten-Strömung RQSm. Buch vergriffen. E-Book Version unter: http://www. supernova-energie.com/zentraler-oszillator-und- raum-quanten-medium.pdf
Gerber, Hans-Jürg, 1992, Prof. für experimentelle Physik, ETH Zürich. Brief an das Energie-Departement, Bern / Schweiz. “Dubioser Crane/Monstein Effekt”. Widerstand gegen die neuen Erkenntnisse im Magnetismus. Siehe: E-Version: http://www. rqm.ch/zukunftsroman.htm#Widerstand gegen die RQM Grundlagen
Crane, Oliver; Lehner, Jean-Marie; Monstein, Christian: Buch vergriffen. E-Book Version: Cen- tral Oscillator and Space Quanta Medium, Rap- perswil, Universal Expert Publishers, 2000, 1. Engl. Edition, ISBN 3-9520261-2-X
Foundations of a new physics and a new cosmol- ogy based on the newly discovered magnetic Space Quanta Flux SQFm. http://www.rqm.ch/ Central%20Oscillator%20and%20SpaceQuanta- Medium.pdf
Baron, Eddie: Astrophysics: How big do stellar explosions get? Nature 395, 635/636; 663-674 (1998). We thought we knew how powerful su- pernova explosions could be. We also thought that supernova explosions and y-ray bursts were unrelated. One extraordinary supernova is mak- ing us re-examine these ideas. “A supernova occurs about once a second in the observable Universe, a y-ray burst (Hypernova) about once a day”.
Von der Weiden, Silvia: Zu hell für eine Supernova. Ein Gammastrahlen-Ausbruch entpuppt sich als “Hypernova”. NZZ Neue Zürcher Zeitung, 4.11.1998, S.67 “Etwa jede Sekunde leuchtet im beobacht-baren Univer- sum eine Supernova auf. Gammastrahlenaus- brüche sind dagegen viel seltener, sie werden einmal pro Tag registriert”.
Bloonr, J.S.: The unusual afterglow of the y-ray burst of 26 March 1998 as evidence for a Super- nova connection. Nature 401, 453-456 (1999). Cosmic y-ray bursts have now been firmly estab- lished as one of the most powerful phenomena in the Universe, releasing almost the rest-mass en- ergy of a neutron star within the space of a few seconds.
Von der Weiden, Silvia: Sind kollabierende Sterne der Auslöser von Gammablitzen? NZZ Neue Zürcher Zeitung, 6.10.1999, S. 71
“Supernova-Explosionen und Gamma-strahlen- Ausbrüche gehören zu den heftigsten Ereignissen im Kosmos. Im beobachtbaren Teil des Univer- sums explodiert etwa jede Sekunde ein massiver Stern. Im Mittel ereignet sich einmal pro Tag ein Gammastrahlen-ausbruch (Hypernova)”

Schneider, Adolf: Totale Sonnenfinsternis in Eu- ropa am 11.8.1999 und Springflut in Hamburg, Deutschland. Das Mettler-Toledo-Labor in Uznach/Schweiz (nur im Halbschatten) misst eine Gewichtsdifferenz mit einem Test-Ge- wicht von nur 200 gr. während der Dauer der Sonnenfinsternis.
NET-Journal Sept. 1999 Nr. 9, S.12-13. Links: http://www.rqm.ch/images/NET0999S12.jpg und http://www.rqm.ch/images/NET0999S13.jpg
Lehner, Hans: Die fünfte physikalische Grundkraft ist entdeckt! Das sind die kosmischen „mechanis- chen“ Energie-Wellen, oder die verborgenen Pa- rameter nach Albert Einstein (1952) und die „hid- den variables“ nach David Bohm (1952). 6.1.2005. Link: http://www.rqm.ch/die_f%C3%BCnfte_physika- lische_grundkr.htm
Zeilinger, Anton: Buch „Einsteins Spuk“, 2005, S. 135-139. „Durchschnittlich“ 100 Ereignisse mit Photonen in 100 Sekunden bei Teleportations- Experimenten. Link: http://www.amazon.de/Einsteins-Spuk-Telepor- tation-Mysterien-Quantenphysik/dp/3442154359
Lehner, Hans: Massenanziehung, Schwerkraft + Gravitation in der Geschichte der Menschheit er- stmals anschaulich ohne Raum-Zeit-Krümmung erklärt. “Massenanziehung” versus “Lehneronen- druck” Wie funktioniert die sogenannte “Mas- senanziehung” oder “Schwerkraft” wirklich? (Leh- ner 1./2.6.2007). Link: http://www.rqm.ch/massenanziehung_versus. htm
Rüdiger, Utzig: 3-D Modell der Funktionsweise des „Lehneronendrucks“ bzw. der kosmischen „mechanischen“ Supernova-Energie“ = dunkle Energie in der neuen Gravitations-Theorie. 23.6.2007. Link: http://www.rqm.ch/Wettbewerb%20Skizzen.htm
Zekl, Hans: Sternexplosion durch Schallwellen. Supernova-Explosionen
sind eine der dramatischsten Ereignisse im All.16.11.2005,www.astronews.com/news/ar- tikel/2005/11/0511-012.shtml
Lehner, Hans: Fehler im Physik-Fundament? 29.3.2008. Link: http://www.rqm.ch/fehler_im_physik.htm
Lehner, Hans: Medieninformation vom 23.9.2009. Quantenphysikalische Sensation am IRQP entdeckt. Korrelieren quanten-physikalische Messdaten mit kosmologischen Aufzeichnungen über Supernova-Explosionen? Link: http://www.supernova-energie.com/medi- eninformation_vom_23.htm
Lehner, Hans: Die Entdeckung der Supernova-Energie + Supernova-Energie Technologie, 2009. Broschüre 4 A-4 Seiten, .pdf. Links: www.supernova-energie.com und www.rqm.ch
Hochaktuell Abreu JA, Beer J, Ferriz-Mas A, McCracken KG, Steinhilber F, 28.11 2012: Gibt es einen plane- taren Einfluss auf die Sonnen-aktivität? Abreu JA, Beer J, Ferriz-Mas A, McCracken KG, Steinhilber F: Is there a planetary influence on so- lar activity? Astronomy & Astrophysics, Volume 548; doi:10.1051/0004-6361/201219997 Link: http://www.aanda.org/index.php?option=com_ article&access=doi&doi=10.1051/0004- 6361/201219997&Itemid=129
Lehner, Hans: Korrelationen von extremen Planeten-Positionen und nachfolgenden tektonis- chen Aktivitäten auf der Erde? (schwere Erdbeben ab Mag. 6.0 – 9.x) (Lehner 2012/2013, siehe: www.rqm.ch und www.supernova-energie.com
Lehner, Hans: Entdeckung und Nachweis der “dunklen Materie” im Magnetismus? General Sci- ence Journal, 20. März 2013. Link: http://t.co/9XLdyeQvdl

 

Publiziert von: H.Lehner / IRQP/IRQF Institut für Raum-Quanten-Physik & Forschung, CH-8645 Jona-Rapperswil/SG, Schweiz; Jona-Rapperswil/Phuket, 17. April 2013

Media

Last modified onFriday, 05 August 2016 09:54
Login to post comments

Werbe Anzeigen: