Log in

Werbe Anzeigen:

Pfarrer fordert Gratis-Prostituierte für Asylbewerber

dpa/Oliver Berg/Symbol Die Idee des Pfarrers dürfte nicht überall auf Begeisterung stoßen

Asylbewerbern bekämen etwas zu essen und zu trinken und damit wäre das Problem dann beendet. Nicht so für einen evangelischen Pfarrer. Für ihn ist klar: Die sexuellen Bedürfnisse bleiben auf der Strecke. Mit seiner Lösung sorgt er jedoch für reichlich Zündstoff.

 
  • "Freie Liebe für freie Menschen"
  • Bordellbesitzer würden damit ein "gutes Werk" tun
  • Durch ein "Unterstützermodell" soll der Vorschlag finanziert werden

"Freie Liebe für freie Menschen" - Einen ersten Namen hat der evangelische Pfarrer Ulrich Wagner für seine diskussionswürdige Idee bereits gefunden. Während einer Asyldebatte in der Nähe von München schlug er vor, Asylbewerbern die Dienste von Prostituierten zur Verfügung stellen.

"Das Problem ist gelöst. Ist es aber nicht"

Im Interview mit der Münchner Lokalzeitung "Merkur" erklärte Wagner seinen Vorschlag genauer: "Der Gedanke kam, als mir ein Freund erzählt hat, dass in seinem Dorf 100 Asylbewerber kommen und jetzt viele Angst hätten, dass so viele Männer die Frauen im Ort belästigen könnten. Ob begründet oder nicht: Diesen Ängsten will ich damit begegnen. Denn es gibt sie."

Der Pfarrer möchte durch seine Idee die sexuelle Bedürfnisse stillen, für die bisher nichts getan würde. "In unserer Gesellschaft haben wir doch auch Prostitution, das soll doch ein anerkannter Beruf sein, die Zeitungen und das Internet sind voll mit Anzeigen", so Wagner gegenüber dem "Merkur".

Unbezahlte Dienste mit Hilfe eines Unterstützermodells

Auch die Bordelle könnten so ein "gutes Werk" verrichten. "Am Vormittag ist da eh nicht viel los, vermute ich", sagte er der Zeitung. Finanziert werden soll das Ganze durch einen "Unterstützerkreis". Genaue Informationen zur Finanzierung ließ der Pfarrer jedoch offen.

Dass er mit seinem Vorschlag anecken könnte, sei ihm durchaus bewusst: "Ich bin ein freier Bürger, ich habe eine freie Meinung. Wenn sich jemand über mich ärgern will, kann er sich ärgern. Und wahrscheinlich werden sich einige aufregen. Aber das ist deren Problem."

 

Nackte Haut mit BotschaftRotlicht-Kampagne irritiert amüsierte Männer

Prostituierte räkeln sich verführerisch in den Schaufenstern von Amsterdams Rotlichtviertel, Männer feiern die reizvollen Tanzeinlagen. Doch plötzlich verstummen die anfeuernden Pfiffe.

Prostituierte räkeln sich verführerisch in den Schaufenstern von Amsterdams Rotlichtviertel – hierzulande ist das jedoch ein vollkommen unspektakulärer Anblick. Mit dieser provokanten Kampagne will die Organisation „Stop the Traffik“ auf das globale Problem des Menschenhandels hinweisen und einen Wandel bewirken. Auf der Homepage der Organisation heißt es, Menschenhandel sei die weltweit am schnellsten wachsende Kriminalitätsform. Eine moderne Art des Sklavenhandels, bei der Frauen und Kinder durch falsche Versprechen oder mit Gewalt ihrer Heimat entrissen werden und in der Fremde ausgebeutet werden.Bereits öfters kämpfte „Stop the Traffik“ mit provokanten Kampagnen gegen Menschenhandel. Dieses Video, indem Menschenhändler ein junges Mädchen verschleppen, spricht vor allem Jugendliche an. Es soll ihnen die Augen öffnen und erklären, was illegaler Menschenhandel bedeutet, wie er sie beeinflusst und wie sie ihn stoppen können. Das aktuelle Video sammelte in einer Woche knapp 600.000 Klicks auf YouTube. Die Reaktionen sind durchwegs positiv. Auf der Homepage der Organisation ermutigt „Stop the Traffik“ die Internetuser eine weltweite Petition zu unterschreiben und damit ein Zeichen gegen Menschenhandel zu setzen. Von FOCUS-Online-Autorin Ines Bäuchler 

Im Video: Rotlicht-Kampagne irritiert amüsierte Männer

 

"STOP THE TRAFFIK"

  • Published in REGIO
Subscribe to this RSS feed