Log in

Erotische Geschichten: Ein heisser Tag im Winter

Als sie sich fertig abgetrocknet hatte, nahm sie ihre Niveamilch und fing an sich komplett einzureiben. Als sie sich fertig abgetrocknet hatte, nahm sie ihre Niveamilch und fing an sich komplett einzureiben.

Ein heisser Tag im Winter

An einem kalten Wintertag verspuerte ich grosse Lust mich ein wenig aufzuwaermen, also entschloss ich mich kurzerhand zum Thermalbad zu fahren und ein bisschen zu saunieren. Unterwegs musste ich staendig daran denken, wieviel nackte Frauen wohl wieder in den Saunas und Dampfbaedern rumlaufen wuerden. Als ich dann endlich an der Umkleidekabine angekommen war, merkte ich, dass ich einen Steifen hatte. Schnell ging ich in die Kabine und zog mich voellig nackt aus. Dabei sah ich, wie enorm mein Glied bereits angeschwollen war. Langsam fing ich an meinen Pimmel zu massieren, dabei schob ich die Vorhaut behutsam vor und zurueck.

Meine Eichel war bereits feuerrot. Die ganze Zeit dachte ich an irgendwelche Frauen, die nackt in den Saunas vor mir lagen und mit den Haenden an ihren feuchten Muschis spielten. Ich hatte bereits so lange ornaniert, dass sich schon etwas Sperma auf meiner Eichel verteilt hatte, als ich ploetzlich hoerte, wie jemand in die Nebenkabine ging. Ich war so geil, dass ich wissen wollte, wer sich nebenan aufhielt. Dabei entdeckte ich ein kleines Loch unterhalb des Kabinenspiegels. Ich bueckte mich runter und versuchte mit einem Auge durch das kleine Loch zu schauen. Was ich dann sah, verschlug mir fast die Sprache. Genau in diesem Moment zog sich eine Frau, die wohl gerade vom Schwimmen kam, ihren nassen Badeanzug aus. Genau richtig dachte ich und setzte die Massage dessen fort, was ich in der Hand hielt. Ich sah die Frau von hinten, wie gerade ihr Po zum Vorschein kam. Sie hatte keine schlanke Figur, sie war eher vollschlank und hatte breitere Hueften als ich, sah aber trotzdem sehr appetitlich aus. Als sie ihren Badeanzug von ihren Fuessen abstreifte, konnte ich zum erstenmal ihre Schamhaare sehen. Nun nahm sie ihr Handtuch und begann sich von oben bis unten abzutrocknen. Ich begann meine Vorhaut immer heftiger vor und zurueck zu schieben, um noch zu kommen, bevor sie sich anziehen wollte. Mein Pimmel war bereits so hart, dass es wohl nicht mehr lange dauern wuerde. Doch es sollte noch besser kommen.

Als sie sich fertig abgetrocknet hatte, nahm sie ihre Niveamilch und fing an sich komplett einzureiben. Ich fuehlte, dass mein Schwanz bald zu explodieren drohte und rieb die Vorhaut nur langsam hin und her, um noch ein bisschen zu geniessen. Auf einmal drehte sie sich um und ich konnte zum ersten Mal zwischen ihre Beine schauen. Sie hatte sehr kurze schwarze Schamhaare, so dass man ihre Schamlippen und ihre Muschi sehr gut erkennen konnte. Als ich etwas hoeher blickte, sah ich zum erstenmal ihre riesigen Brueste, die sie gerade mit ihren Haenden einrieb. Durch die Niveamilch glaenzten ihre Brueste im Licht der Deckenlampe. Ihre Brustwarzen hatten sich durch ihr sanftes Einreiben versteift. Sie hatte zwar einen etwas fuelligeren Koerper, aber trotzdem eine tolle Figur, doch am meisten fuhr ich auf ihre grossen Titten ab. Ich spuerte, dass ich meinen Pimmel loslassen musste, damit ich nicht gegen die Kabinenwand abspritzte, also legte ich eine kleine Pause ein. Ich schaute auf meine Eichel und sah, dass bereits einige Tropfen Sperma von ihr runter tropfen wollten. Ich nahm mein Handtuch und fing die glitschige Fluessigkeit auf, ohne die glitschige Eichel abzutrocknen. Dann fing ich wieder an meine Vorhaut ueber die rote Eichel zu schieben. Ich schaute gerade wieder durch das Loch, als die Frau begann, ihre Beine zu spreizen und ihre Muschi mit der Niveamilch einzureiben. Ihre Beine hatte sie bereits eingerieben, dafuer hielt sie sich an ihrer Moese um so laenger auf. Die Schamhaare zwischen ihren Beinen waren bereits voellig nass und nun sah man ihre Schamlippen noch einen Deut besser als vorher. In diesem Moment merkte ich, dass etwas Sperma auf den Boden tropfte. Hastig nahm ich wieder mein Handtuch, um den Boden abzuwischen. Als ich wieder neugierig durch das Loch schaute, fiel mir sofort auf, dass sie ihre Niveamilch gerade abtellte. Jetzt dachte ich, sie wuerde anfangen sich anzuziehen. Doch es kam alles anders als erwartet. Anstatt ihren Slip zu nehmen, begann sie an ihrer Muschi zu spielen. Ihr Mund oeffnete sich langsam und ich konnte ein ganz ganz leises Stoehnen von ihr vernehmen. Immer wieder glitt sie mit einer Hand ueber ihre Schamhaare und Schamlippen hin und her. Jetzt war mir klar, dass sie sich selbst befriedigen wollte, denn auch ihre zweite Hand war nicht untaetig und massierte ihre geilen Brueste. Ich konnte fast nicht glauben, was ich sah.

Vor mir stand eine Frau, die genau so geil darauf war zu kommen wie ich. Wieder drohte mein Penis zu explodieren und dabei musste ich zum erstenmal leise stoehnen. Durch das Loch sah ich, dass die Frau mein Stoehnen wahrgenommen hatte, denn sie beugte sich ebenso zum Loch herunter. Im ersten Moment wusste ich nicht, was ich machen sollte. Doch dann dachte ich, dass die Frau ja das gleiche macht wie ich und ich setzte mich auf die kleine Bank, um dieser Frau auch etwas zu goennen. Breitbeinig und mit einem steil nach oben aufgerichteten Glied, dessen Eichel bereits mit Sperma ueberzogen war, praesentierten sich ihr jetzt. Mit der rechten Hand fing ich wieder an, meine Vorhaut langsam vor und zurueck zu schieben. Als meine Eichel von der Vorhaut komplett bedeckt wurde, tropfte wieder etwas Sperma auf den vor mir liegenden Boden. Zuerst war es mir peinlich, doch dann hoerte ich wieder ein leises Stoehnen aus der Nachbarkabine und dachte, dass sie es genauso geil finden wuerde, wie ich selber. Ich kuemmerte mich also nicht mehr um die paar Tropfen. Einige Zeit bearbeitete ich meinen Schwanz vor ihren Augen, doch dann wollte auch ich mal wieder etwas sehen und ging wieder auf das Loch zu. Sie hatte wohl verstanden, dass ich ihr nun wieder zusehen wollte und weichte zurueck. Diesmal jedoch stand sie wesentlich naeher am Loch, so dass ich ihre Moese nun noch besser sehen konnte. Sie war bereits so feucht zwischen ihren Beinen, dass einige Tropfen von ihrer Muschi am ihrem Bein herunterliefen. Sie stoehnte immer noch ganz leise, waehrend sie ein paar Finger in ihre Vagina steckte. Nun glitt sie mit ihren Finger wieder aus ihrer feuchten Grotte und streichte ueber ihre Schamlippen und Schamhaare. Ploetzlich zuckte Ihr Becken mehrere Male ganz leicht und sie hoerte ruckartig auf zu reiben. Stattdessen beugte sie ihren Oberkoerper nach unten, um mir ihre Brueste zu praesentieren, die sie sanft anfing zu massieren und immer noch von ihrer Niveamilch im Neonlicht glaenzten. Sie hielt es aber nicht lange aus und stellte sich wieder breitbeinig vor das Loch und fuhr mit beiden Haenden durch ihre geile Muschi. Sie deutete an, dass sie jetzt wieder durch das Loch schauen wollte. Ich setzte mich wieder breitbeinig hin, massierte mit einer Hand meine Eier und mit der Anderen meinen Pimmel. Es dauerte nicht lange und bevor ich auch nur mein Handtuch schnappen konnte, spritzte stossartig mein Sperma aus meiner Eichel gegen die Kabinenwand. Ich stoehnte etwas heftiger und zog meine Vorhaut kraeftig nach hinten, um das restliche Sperma auszustossen. Bevor das letzte Sperma herausspritzte ging ich nochmals zum Loch, um ihre geile Moese und ihre herrlichen grossen Titten zu sehen. Ich sah, wie sie sich selber ganz heftig an ihrer Muschi rieb und es dauerte nicht lange, bis auch sie gewaltig kam. Ihr Becken zuckte fast eine Minute heftig hervor und in ihrem Gesicht schien sich die Spannung zu loesen. Dabei stoehnte sie die ganze Zeit ganz leise.

Schliesslich nahm sie ihr Handtuch, trocknete ihre Muschi ab und zog ihre Klamotten an und verschwand. Auch mein Glied war mittlerweile voellig abgeschlafft und ich zog schon mal meine Badehose an. Mit dem Handtuch wischte ich dann das letzte Sperma vom Boden und von der Kabinenwand und ging geradewegs in die Sonnenbankabteilung. Unterwegs dachte ich noch einmal an das gerade Erlebte zurueck, konnte es aber immer noch nicht fassen, dass solche Frauen hier herumlaufen. Als ich an der Sonnenbank angekommen war, zog ich meine Badehose aus, legte mich hin und wollte gerade die Sonnenbank herunterlassen, als sich genau neben mir eine total geile Frau hingelegen wollte. Sie hatte eine makellose Figur, mit etwas zu spitzen Bruesten, die aber durchaus ansehnlich waren und die richtige Groesse besassen. Als sie an mir vorbeiging, sah ich, dass sie auf mein Glied schaute. Danach ging sie auf ihre Sonnenbank zu und zog ihre Bikinihose aus. Alles was ich kurz sah, waren ihre schwarzen Schamhaare, denn sie drehte mir sofort ihre Pobacken zu und legte sich auf die Bank. Ich dachte mir nichts weiter dabei, denn am Tag kann man ja nicht zweimal Glueck haben. Nachdem ich mit dem Sonnenbaden fertig war, ging ich zu den Fusswechselbaedern und liess das Wasser ein. Ploetzlich sah ich, wie die gleiche Frau von der Sonnenbank unter die Dusche ging. Ich betrachtete ihren wunderschoenen Koerper, den sie sich gerade mit einer Lotion einseifte. Auffaellig lange cremte sie ihre grossen spitzen Brueste ein bis sie sich auch zwischen den Beinen lange einseifte. Ich war nicht sicher, was sie beabsichtigte, doch merkte ich, wie mein Glied sich langsam versteifte. Ich war mir sicher, dass sie sehen konnte, was unter meinem Bademantel passierte. Das war mir so peinlich, dass ich sofort aufstand und in die Sauna ging. Zum Glueck war mein Penis nicht mehr ganz so gross als ich die Sauna erreichte. Ich legte meinen Bademantel draussen ab und ging herein. In der Sauna befanden sich nur noch eine Frau und ein Mann. Einige Minuten spaeter oeffnete sich die Tuer und die Frau von der Dusche stand in der Sauna und legte sich eine Etage tiefer genau vor mir hin. Es dauerte nicht lange bis die andere Frau und der Mann die Sauna verliessen und ich alleine mit der Rassefrau war. Ganz wohl war mir bei der Sache zuerst nicht, doch ich blieb noch sitzen. Doch dann passierte das Unfassbare. Die Frau vor mir begann langsam mit ihrer Hand vom Gesicht ueber ihre spitzen Brueste bis zu ihrer Muschi zu wandern. Als sie unten angelangt war, spreizte sie ihre Beine, fuhr mit ihrer Hand, durch die jetzt deutlich zu erkennenden Schamlippen und fing leise an zu stoehnen.

Ihre Augen waren in diesem Moment geschlossen. Was ich dort sah, hat mir fast den Atem verschlagen. Als sie mit ihren Fingern in ihrer geilen Muschi fummelte, oeffnete sie ihre Augen, schaute zuerst mich und dann meinen Pimmel an, der sich nur langsam regte und fragte, warum mein Schwanz noch nicht steif nach oben stand. Damit war klar, dass sie was von mir wollte und es dauerte nicht lange bis mein Glied die volle Groesse erreicht hatte. Als sie dies sah, beugte sie sich nach oben und nahm meinen Penis in die Hand, um ihn mit ihren Haenden zu reizen. Sie schob meine Vorhaut staendig auf und ab und ich liess es mir gefallen. Als ich ihre Brueste beruehrte, hoerte ich Stimmen und sagte, dass wir aufhoeren muessten. Sie zog ihre Hand von meinem zitternden Glied wieder weg und legte sich hin. Daraufhin setzte ich mich wieder normal hin und zog meine Beine an, um nicht mit meinem steifen Schwanz aufzufallen. Nachdem die Leute sich in der Sauna bereits niedergelassen hatten und mein Glied wieder erschlafft war, ging ich aus der Sauna. Ich wollte mich erst einmal abkuehlen und sprang in den grossen Pool. Nach der Abkuehlung hatte ich Lust ins Dampfbad zu gehen und setzte mich gleich ganz nach oben, wo am meisten heisser Dampf aufstieg. Mir ging die Geschichte aus der Sauna nicht aus dem Kopf. Ich hoerte wie unten die Tuer zum Dampfbad wieder aufging. Zuerst konnte ich nicht erkennen, wer die Treppe heraufkam, da gerade wieder eine Menge Dampf aufstieg. Doch je hoeher die Person die Treppe aufstieg, desto klarer wurde das Bild. Da war sie ploetzlich wieder mit ihrer tollen Figur. Ich beobachtete wie ihre grossen spitzen Titten hin und her wippten, bis sie oben angelangt war und sich natuerlich neben mich setzte. Da es mittlerweile schon neun Uhr war, wurde es auch schon leerer im Dampfbad bis letztendlich wieder nur wir beide dort sassen. Als der letzte die Tuer zum Dampfbad geschlossen hatte, spuerte ich sofort ihre Hand an meinem Schwanz. Geil und ohne Hemmung massierte sie meinen Pimmel, wobei ich ihre Brueste massierte. Meine Haende waren nicht gross genug, um ein Brust komplett zu bedecken. Es war ein wunderbares Gefuehl ihre gesamte Brust zu fuehlen und zu ertasten. Doch dann beugte sie sich mit ihrem Gesicht zu meinem steifen Glied herunter, stuelpte ihre Lippen ueber meine Eichel und fing behutsam an, meinen Schwanz zu lutschen. Das war ein noch geileres Gefuehl als die Geschichte aus der Duschkabine. Sie war heftig dabei an meinem Pimmel zu saugen und ich war so aufgeregt, dass ich fast gekommen waere, wenn nicht zum selben Zeitpunkt die Tuer zum Dampfbad wieder aufging und sie sich wieder nach oben beugte. Sie tuschelte mir ins Ohr, dass ich ihr gleich folgen sollte. Gluecklicherweise wartete sie bis mein Penis wieder erschlafft war und das dauerte diesmal wesentlich laenger bei der momentanen Erregung. Ausserhalb des Dampfbades zog ich wieder meinen Bademantel an und folgte der dunkelhaeutigen Schoenheit bis zu den Umkleidekabinen. Als wir dort angelangt waren, zog sie mich in eine Kabine herein und schloss die Tuer hinter sich ab. Sofort zog sie ihren Bademantel aus und entkleidete auch mich. Ich war sowas von perplex und starrte nur auf ihre spitzen Brueste, die ich dann auch prompt lecken und saugen sollte. Langsam glitt ich mit meiner feuchten Zunge um ihre Brustwarzen und massierte jeweils die andere Brust mit einer Hand. Sie neigte ihren Kopf nach hinten, oeffnete ihren Mund und stoehnte leise vor sich hin. Mein Pimmel war inzwischen wieder so steif, dass er gegen ihre langen Beine baumelte. Sie nahm kurz meinen Schwanz in ihre Hand und schob ein paar mal die Vorhaut hin und her, so dass meine Eichel frei zur Sicht kam. Diese war bereits feuerrot und mit etwas Sperma ueberdeckt. Sie setzte sich hin ohne meinen Pimmel loszulassen und saugte das Sperma von der Eichel. Jetzt bat sie mich vor ihr hinzuknieen und ihre Muschi zu lecken.

Da ich merkte, dass sie darauf richtig geil war, liess ich sie noch einen Moment zappeln, indem ich mit meiner feuchten Zunge zuerst an ihren Schenkelinnenseiten entlangglitt. Ich merkte wie heftig sie keuchte und erloeste sie, indem ich mich langsam ueber die Schamhaare und Schamlippen in die dazwischenliegende Muschi vorarbeitete. Ich glitt immer wieder in sie hinein, ohne die Schamlippen und ihre Klitoris ausser Acht zu lassen. Mit der Zeit war sie sehr feucht geworden und ich schluckte zum ersten Mal im Leben Moesensaft herunter. Immernoch keuchte sie heftig. Als sie merkte, dass ihr Becken leicht anfing zu zucken, bat sie mich zu unterbrechen und aufzustehen. Nun stand ich wieder aufrecht vor ihr und sie nahm mein noch zitterndes steifes Glied in ihre Hand und fing an es sanft zu massieren, um nicht Gefahr zu laufen, dass ich abspritze. Langsam fuehrte sie mein Glied wieder zu ihrem Mund und stuelpte ihre Lippen ueber meine Eichel. Mit ihrer Zunge bearbeitete sie die rote Spitze meines Schwanzes und saugte mit ihren feuerroten feuchten Lippen. Dann glitt sie mit ihrer Zunge am Schaft meines Gliedes entlang und befeuchte meine ganze Vorhaut. Mit ihrer Hand kraulte sie meine Eier, die sie auch langsam mit ihrer Zunge erreichte und beleckte. Trotz aller Behutsamkeit drohte mein Schwanz bald zu platzen und ich bat sie kurz zu unterbrechen, doch sie hoerte erst wieder auf, als sie mit ihrer Zunge ueber den Schaft wieder an der Eichel angelangt war und die Unterseite der Spitze heftig mit der Zunge leckte. Jetzt stand sie erst auf und sagte mir ich solle mich hinsetzen. Sie streckte mir ihren Po entgegen und bat mich daran zu lecken und langsam zu ihrer Muschi zu gleiten. Ich tat, was sie von mir wollte. Nachdem ich merkte, wie geil sie bereits wieder war, nahm ich ihre Hueften und fuehrte ihr Hinterteil zu meinem Penis. Ihre Muschi stuelpte sich nun ueber meine Eichel und mein Schwanz drang nun voellig in sie ein. Sie stoehnte leise auf, denn sie wusste ja, dass wir gehoert werden konnten.

 

Auch ich stoehnte leise, als sie sich auf und ab bewegte. Sie bat mich ihre spitzen Brueste in die Hand zu nehmen und von hinten zu massieren, waehrend sie mit ihren eigenen Haenden ihren Kitzler massierte. Sie schob ihre Muschi immer wieder auf und ab bis sie zum Orgasmus kam und ihr Becken heftig anfing zu vibrieren und zu zucken. Sie hebte ihr zuckendes Becken immer noch auf und ab, um meinen grossen Pimmel zu bearbeiten bis auch ich die erste Ladung Sperma stossartig in ihre Moese abspritzte. Zweimal spritzte nur in sie ab, als sie von meinem Schwanz aufstand, die naechste Ladung auf ihrem Bauch landete und den Rest unbedingt mit ihrem Mund aufnehmen wollte. Sie blies meinen Schwanz solange bis er zu klein war um aufrecht zu stehen. Sie hatte sehr viel Geschick gehabt und zur Belohnung bearbeitete ich ihre Muschi nochmals mit meiner Hand bis auch sie nicht mehr zuckte. Wir waren danach beide total erschoepft, umarmten und liebkosten uns noch eine Weile bis wir beide nach Hause fuhren.

 

Last modified onTuesday, 27 December 2016 11:07
Login to post comments

Werbe Anzeigen: