Log in
World News

World News

Warum auch Kleinsparer in Krypto Währungen anlegen sollten

Im Gegensatz zum zukunftsfreien Finanzsystem, bewegen wir uns im Markt der Krypto Währungen in einem aufsteigenden Finanzmarkt mit Zukunft. Frei handelbar sind derzeit mehr als 800 verschiedene Coins. Dieser Markt ist dezentral und sich selbst regulierend, d.h. er unterliegt aktuell KEINER Regulierung durch Staaten/Behörden usw.

Es gibt kein Unternehmen, das z.B. hinter dem BitCoin (BTC), oder dem Bitconnect Coin (BCC) steht. Denn: Eine seriöse Coin ist immer eine Community von Nutzern, die den Coin nutzen und so über den Wert des Coins bestimmen. Mit anderen Worten, der Kurs des Coins wird von den Usern bestimmt. Auch Inflation ist ein Fremdwort! Druckerpressen, die Geld drucken - so wie in der EU oder durch die Federal Reserve, gibt es nicht.

Was macht Krypto Coins so attraktiv?

  1. Die Geschwindigkeit der weltweiten Transaktionen.
  2. Das hohe Maß an Wahrung der Privatsphäre.
  3. Das hohe Maß an Sicherheit.
  4. Ein Coin kennt keine Grenzen.

Und daraus resultierend bietet ein Coin ALLEN die Möglichkeit am globalen Finanzmarkt teilzunehmen. OHNE ein USD- oder EURO-Diktat. Menschen, die nie die Chance hatten ein Bankkonto zu haben, sehen sich dazu jetzt in der Lage. 

Und wir reden hier nicht über die 3. Welt! Wusstest Du, dass über 25% der Amerikaner kein Bankkonto haben? 

Das Potential der Krypto Coins erkennen natürlich auch längst die Unternehmen: Samsung, Stanley Morgan, Tesla und auch seit neuestem die Deutsche Bank im Rahmen einer Beteiligung sind nur 4 Beispiele und sie investieren Milliarden in diese neue Technologie.

Ich komme jetzt zum Bitconnect Coin, oder kurz: BCC

Der BCC ist im November 2016 gestartet und hat JEDEN Coin in der Entwicklung hinter sich gelassen, auch den ETH (Ethereum Coin). Die Entwicklung ist erstaunlich - allein im täglichen Handelsvolumen durfte der BCC seit seiner Erstausgabe bis jetzt eine Steigerung von unfassbaren 136.000% erleben!

Das hat Gründe: Einer der Gründe ist, dass mittlerweile tausende von Menschen ihren wirtschaftlichen Status Dank des BCC beträchtlich verändern konnten. Nicht nur in Vietnam, Indonesien oder Thailand, sondern auch in den USA, Grossbritannien und vielen anderen Ländern.

Natürlich ist das Lending Program untrennbar mit der Wertschöpfung und der daraus resultierenden Kursentwicklung des BCC verbunden.

Dabei hat die Kursentwicklung des BCC keinen kurzfristigen Einfluss auf die tägliche Rendite. Wichtig ist die Anbindung an das Herz, dem BTC (Salopp ausgedrückt). So wie im FOREX-Trading wird der BCC mit den stärksten Währungen getradet - und das ist nunmal der BTC. Im Falle der von Bitconnect entwickelten Volatility-Software BTC vs USD und USD vs andere Hauptwährungen. Also werden die Kursschwankungen ausgenutzt. Der Kurs selbst ist dabei relativ egal.

Du investierst direkt UND indirekt in den BCC, da jedes Lending den Kurs stärkt (über das tägliche Handelsvolumen).

An der Krypto Börse ist es wie an jeder Börse: Magenleiden muss man ertragen können.

Es wird nur 28 Millionen BitConnect Coins (BCC) geben. Du entscheidest selbst, was Du mit Deinen erzielten Erträgen machst … In Fiat wandeln oder in BCC oder in BTC anlegen.

Und was ist mit Mining?

Ganz einfach. Es rechnet sich nicht so wie das Lending und erfordert Aufwand: Zeit, Geld (Thema Strom für uns hier in Europa) und Mining ist erklärungsbedürftig.

Basis ist der BTC & BCC Exchange in Kombination mit dem US Dollar (in & out). US $100 ist die geringstmögliche Investition, max US $100k. Je nach Investvolumen gibt es einen zusätzlichen fixen täglichen Zuschlag von 0,1% bis max. 0,25%. Am Ende der Laufzeit der Investpakete gibt es 100% des Investvolumens zurück!

Ein paar Eckdaten zum BitConnect Coin:

- Dezentral
- Basis ist der BTC & BCC 
- 100 $ bis 100K $
BitConnect Coin Lending Profit

BitConnect Coin Lending Profit
- Rendite im Schnitt 0,81 % + 0,2 % = ca 1 % am Tag
- Einlage nach Ablauf zurück
- Reinvest ab 10 $ möglich 
- Auszahlen Instand (Echtzeit auf BTC) jeder Zeit
- Rendite alle 24 Stunden
- Bot gesteuert 
- 28.000.000 Coins MAX 
https://coinmarketcap.com gelistet
- Affiliate-Programm über 7 Stufen
- Sehr große Community 
- Unter den TOP 20 Krypto Coin Market
- APP - Android und Apple Markt
- In Europa so gut wie unbekannt

- 900 Millionen $ Markt Kapitalisierung erreicht

Börse: Platz 12 - 15 und BitConnect hat Ethereum an Gewinn weit überholt 
https://coinmarketcap.com/currencies/bitconnect/#charts
https://coinmarketcap.com/

Facebook: https://www.facebook.com/BitConnectWorld24

Email: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Zur Anmeldung: http://bitconnect.world 


PS: Auf eines möchte ich noch hinweisen, wir bewegen uns in einem Markt mit hohen Renditen. Renditen sind immer an Risiko gekoppelt. Eine Investition am Kryptomarkt ist nunmal keine Festgeldanlage bei der Sparkasse, wo Dir ein Einlagensicherungsfond vorgegaukelt wird. Mit anderen Worten: Investiere niemals finanzielle Mittel, auf die Du nicht verzichten kannst. Nicht falsch verstehen, aber es gibt aber immer und überall unabwegbare Risiken.

 

China: Regierung ruft Armee und Bevölkerung auf, sich auf Krieg gegen USA vorzubereiten

Der chinesische Verteidigungsminister hat davor gewarnt, dass die angespannte Lage im Südchinesischen Meer die Gefahr einer direkten Konfrontation mit den USA birgt und rief das Militär, die Polizei und die allgemeine Bevölkerung dazu auf, bereit zu sein, die territoriale Integrität des Landes zu verteidigen.

Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete über den Aufruf, ohne den genauen Zeitpunkt zu nennen. Der Verteidigungsminister der Volksrepublik Chang Wanquan soll die Erklärung während einer Inspektion militärischer Einrichtungen in der ostchinesischen Küstenprovinz Zhejiang abgegeben haben.

Der Ernst der nationalen Sicherheitslage solle erkannt werden – vor allem, wenn es zu Bedrohungen zur See kommt, sagte Chang. Das chinesische Militär, die Exekutivorgane und die Bürger müssen für die Mobilisierung im Falle eines „Volkskriegs zur See“ bereit sein, fügte er hinzu.

Die Öffentlichkeit solle über die nationale Verteidigung unterrichtet werden, weil die nationale Souveränität und die territoriale Integrität gefährdet seien, so der Minister.
Die gegenwärtige Lage ist sehr angespannt. Peking baut in Gewässern, die auch andere asiatische Staaten für sich beanspruchen, Landebahnen und Militäranlagen auf Inseln und künstlichen Riffen.

Die US-Marine entsandte Kriegsschiffe und Militärflugzeuge in die unmittelbare Nähe der umstrittenen Inseln und behauptete, dies getan zu haben, um die Grundsätze der Freiheit der Schifffahrt in internationalen Gewässern zu gewährleisten. Washington nahm auch an einer Reihe militärischer Übungen in der Region teil. Peking bezeichnete die Anwesenheit der USA zu See und Luft als Provokationen und baute die Installationen auf den Inseln mit Anti-Schiff-Raketen-und Luftabwehrkomplexen aus.

Chinas 2,3 Millionen Mann starke Volksbefreiungsarmee (PLA) ist „zuversichtlich und in der Lage, sich mit verschiedenen Sicherheitsbedrohungen und Provokationen zu befassen“, so Chang am vergangenen Wochenende während eines Gipfels zum 89. Jahrestag der Gründung der PLA.

Am Dienstag erließ das oberste Gericht in China eine Verordnung über die Zuständigkeit nationaler Gerichte über das Staatsgebiet – die 200-Seemeilen umfassende, ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) eingeschlossen. Sie warnte Bürger und Ausländer gleichermaßen vor strafrechtlichen Konsequenzen bei Verstößen wie illegale Fischerei oder Tötung gefährdeter Tierarten in der Zone.

„Die Volksgerichte werden aktiv die Rechtsprechung in den chinesischen Hoheitsgewässern durchsetzen. Sie werden Verwaltungsabteilungen unterstützen, um legal maritime Führungsaufgaben durchzusetzen und sowohl die gesetzlichen Rechte von Chinesen sowie beteiligter ausländischer Parteien garantieren, als auch die territoriale Souveränität Chinas und die maritimen Interessen sichern“, heißt es in der Regelung.“

Allen Fischerbooten, die sich weigern chinesische Gewässer zu verlassen oder mehr als einmal pro Jahr beim illegalen Fischen erwischt werden, droht eine Geldstrafe. Der Besatzung droht eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr. Ausländern, die sich in ihren Rechten durch die chinesischen Behörden eingeschränkt empfinden, steht es frei, vor einem chinesischen Gericht zu klagen, heißt es in der Regelung. 

Quelle: Von Anonymous 

YOU DON'T KNOW 9/11 Until you've seen this...

September 11 attacks

From Wikipedia, the free encyclopedia
 
"9/11" redirects here. For the date September 11, see September 11.
September 11 attacks
Part of Terrorism in the United States
A montage of eight images depicting, from top to bottom, the World Trade Center towers burning, the collapsed section of the Pentagon, the impact explosion in the south tower, a rescue worker standing in front of rubble of the collapsed towers, an excavator unearthing a smashed jet engine, three frames of video depicting airplane hitting the Pentagon

Location
Date September 11, 2001; 14 years ago
8:46 a.m. – 10:28 a.m. (EDT)
Target
Attack type
Deaths 2,996  (2,977 victims + 19 hijackers)
Non-fatal injuries
6,000+
Perpetrators
Number of participants
19

The September 11 attacks (also referred to as 9/11)[nb 1] were a series of four coordinated terrorist attacks by the Islamic terrorist group al-Qaeda on the United States on the morning of September 11, 2001. The attacks killed 2,996 people and injured over 6,000 others and caused at least $10 billion in property and infrastructure damage[2][3] and $3 trillion in total costs.[4]

Four passenger airliners operated by two major U.S. passenger air carriers (United Airlines and American Airlines)—all of which departed from airports on the northeastern United States bound for California—were hijacked by 19 al-Qaeda terrorists. Two of the planes, American Airlines Flight 11 and United Airlines Flight 175, were crashed into the North and South towers, respectively, of the World Trade Center complex in New York City. Within an hour and 42 minutes, both 110-story towers collapsed, with debris and the resulting fires causing partial or complete collapse of all other buildings in the World Trade Center complex, including the 47-story 7 World Trade Center tower, as well as significant damage to ten other large surrounding structures. A third plane, American Airlines Flight 77, was crashed into the Pentagon (the headquarters of the United States Department of Defense) in Arlington County, Virginia, leading to a partial collapse of the building's western side. The fourth plane, United Airlines Flight 93, initially was steered toward Washington, D.C., but crashed into a field in Stonycreek Township near Shanksville, Pennsylvania, after its passengers tried to overcome the hijackers. A total of 2,996 people, including the 19 hijackers, were killed and more than 6,000 others injured. It was the deadliest incident for firefighters and law enforcement officers[5] in the history of the United States, with 343 and 72 killed respectively.

Suspicion for the attack quickly fell on al-Qaeda. The United States responded to the attacks by launching the War on Terror and invading Afghanistan to depose the Taliban, which had harbored al-Qaeda. Many countries strengthened their anti-terrorism legislation and expanded the powers of law enforcement and intelligence agencies to prevent terrorist attacks. Although al-Qaeda's leader, Osama bin Laden, initially denied any involvement, in 2004 he claimed responsibility for the attacks.[1] Al-Qaeda and bin Laden cited U.S. support of Israel, the presence of U.S. troops in Saudi Arabia, and sanctions against Iraq as motives. Having evaded capture for almost a decade, bin Laden was located and killed by SEAL Team Six of the U.S. military in May 2011.

The destruction of the World Trade Center and nearby infrastructure caused serious damage to the economy of Lower Manhattan and had a significant effect on global markets, closing Wall Street until September 17 and the civilian airspace in the U.S. and Canada until September 13. Many closings, evacuations, and cancellations followed, out of respect or fear of further attacks. Cleanup of the World Trade Center site was completed in May 2002, and the Pentagon was repaired within a year. On November 18, 2006, construction of One World Trade Center began at the World Trade Center site. The building was officially opened on November 3, 2014.[6][7] Numerous memorials have been constructed, including the National September 11 Memorial & Museum in New York City, the Pentagon Memorial in Arlington County, Virginia, and the Flight 93 National Memorial in a field in Stonycreek Township near Shanksville, Pennsylvania.

 

 

Mark Zuckerberg 55 Min. Life - After every Hackathon, teams show off what they've built. We're going Live so you can see too!

Mark Zuckerberg

 
 
 
Mark Zuckerberg (2011)
 
Zuckerbergs Unterschrift

Mark Elliot Zuckerberg [mɑɹk_ˈɛli̯ət ˈzʌkʰɚbɚg] (* 14. Mai 1984 in White PlainsNew York) ist ein US-amerikanischer Unternehmer und Mäzen. Er ist Gründer und Vorstandsvorsitzender des Unternehmens Facebook Inc. und hält an diesem einen Anteil von 28 Prozent.[1]

 

 

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuckerberg wuchs in Dobbs Ferry (New York) auf, sein Vater Edward ist Zahnarzt, seine Mutter Karen Psychotherapeutin. Er hat drei Schwestern: Randi, Arielle und Donna. Er entstammt einem jüdischen Elternhaus,[2] bezeichnet sich selbst jedoch als Atheist.[3] An der Harvard University studierte Zuckerberg Informatik und Psychologie, damals wurde er Mitglied bei Alpha Epsilon Pi, einer in mehreren Ländern aktiven Studentenverbindung.[4] 2004 gründete er mit drei Harvard-Kommilitonen Facebook und gab 2006 sein Studium ohne Abschluss auf.

Am 19. Mai 2012 heiratete er seine chinesischstämmige Freundin Priscilla Chan, mit der er seit 2003 eine Beziehung geführt hatte und in einer Villa in Palo Alto, Kalifornien lebt.[5] Ende Juli 2015 gab das Paar bekannt, dass sie Eltern einer Tochter werden. Am 2. Dezember 2015 wurde Tochter Max geboren.[6]

Vermögen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mark Zuckerberg ist Multi-Milliardär. Gemäß der Forbes-Liste 2016 beträgt sein Vermögen ca. 44,6 Milliarden US-Dollar. Damit belegt er Platz 6 auf dieser Liste der reichsten Menschen der Welt.[7] 2009 war er der jüngste lebende Self-made-Milliardär der Welt.[8] Seit September 2010 gilt allerdings auch sein Kompagnon Dustin Moskovitz als Milliardär und damit als Rekordhalter, da er acht Tage jünger ist.[9]

Spenden und Investitionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2010 wurde bekannt, dass Zuckerberg 100 Millionen US-Dollar für die Schulen der Stadt Newark, New Jersey spendet und den Aufbau einer Bildungsstiftunganstrebt.[10] Im Dezember 2010 sagte Zuckerberg seine Beteiligung bei The Giving Pledge zu und gab somit das Versprechen, einen Großteil seines Reichtums für wohltätige Zwecke zu spenden.[11]

Im Dezember 2012 spendete Mark Zuckerberg 18 Millionen Facebook-Aktien im Wert von rund 500 Millionen US-Dollar an die Silicon Valley Community Foundation. Das Geld soll neue Projekte in den Bereichen Bildung und Gesundheit unterstützen.[12]

Am 2. Dezember 2015 wurde mit der Geburt der Tochter bekanntgegeben, dass Zuckerberg 99 Prozent seines Facebook-Aktienvermögens, das zu diesem Zeitpunkt einen Wert von 45 Milliarden US-Dollar hatte, in eine Organisation namens „Chan-Zuckerberg-Initiative“ mit der Rechtsform einer Limited Liability Company einbringen will.[13][14] Im April 2016 kündigte Facebook „ein neues Börsenarrangement an“.[15]

Facebook[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2004 gründete Mark Zuckerberg als Student zusammen mit Dustin MoskovitzChris Hughes und Eduardo Saverin das soziale Netzwerk Facebook. Davor versuchte er sich an einigen anderen Internetprojekten.[16] Im 4. Quartal 2015 erreichte der Börsenwert des Mutterunternehmens Facebook Inc. 306 Mrd. USD.[17]

Ansichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
Facebook – Ad-tech London 2010

Anfang des Jahres 2010 nannte Zuckerberg in einem Interview mit Mike Arrington von TechCrunch als Begründung für lascheren Datenschutz den Umstand, dass Nutzer freiwillig immer mehr Daten im Internet von sich preisgeben würden und Facebook sich lediglich den gesellschaftlichen Realitäten anpasse.[18] Der Umgang der Menschen mit ihren Daten habe sich stark geändert. Die Menschen würden sich wohl fühlen, ihre persönlichen Informationen mit vielen Menschen zu teilen.[19] In einem anderen Interview erklärte er: Mehrere Identitäten zu besitzen sei „ein Beispiel für einen Mangel an Integrität“.[20]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Dezember 2010 kürte das New Yorker Time Magazine Zuckerberg zur „Person des Jahres“.[21] Am 25. Februar 2016 war er der erste Empfänger des Axel Springer Awards, eines Innovationspreises der Axel Springer SE.[22]

2011 bekam er den österreichischen Big Brother Award, einen Datenschutz-Negativpreis.[23]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Oktober 2010 wurde der Film The Social Network uraufgeführt, der auf der Entstehungsgeschichte von Facebook und Zuckerbergs Leben basiert.[24][25]
  • Seine Domain FaceMash.com hat Mark Zuckerberg am 20. November 2010 beim Auktionsdienst Flippa für rund 30.000 US-Dollar versteigert.[26]
  • Im Januar 2013 wurde bekannt, dass Facebook einen speziellen Spamfilter für Mark Zuckerberg testet. Dieser basiert auf der Anforderung, dass Personen bis zu 100 US-Dollar entrichten müssen, um eine Nachricht an den Gründer des Netzwerks zu senden, die nicht automatisch sortiert wird. Die entsprechende Funktion wurde nur für Anwender aus den Vereinigten Staaten aktiviert, deutsche Nutzer konnten sie nicht verwenden.[27]
  • Zuckerberg ist rot-grün-blind und hat deshalb als Facebook-Farbe blau gewählt.[5]
  • Zuckerberg ist einer der Stifter des Breakthrough Prize in Life Sciences, der derzeit höchstdotierten Auszeichnung der Welt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mark Zuckerberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hochspringen Facebook-Prospekt lässt Fragen offen. Manager Magazin2. Februar 2012, abgerufen am 13. Januar 2013.
  2. Hochspringen Yaniv Halili: Changing His Status. In: 7 Days, Yedioth Ahronoth, issue #2408, 19. März 2010, S. 94–100. 
  3. Hochspringen Vauhini Vara: Too Much Information? In: Wallstreet Journal. 28. November 2007, abgerufen am 26. Juni 2010 (englisch).
  4. Hochspringen http://www.aepi.org/news/54833/Alumni-News-Times-Person-of-the-year-is-AEPii-Brother-Mark-Zuckerberg.htm
  5. ↑ Hochspringen nach:a b Steffi Morcinek: Die wahre Welt von Facebook-Milliardär Mark Zuckerberg. In: Bild.de. 10. Oktober 2009, abgerufen am 23. Oktober 2009.
  6. Hochspringen https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10102276573729791&set=a.529237706231.2034669.4&type=1&theater
  7. Hochspringen Mark Zuckerberg. In: Forbes. Abgerufen am 19. März 2016.
  8. Hochspringen In Pictures: The World’s Youngest Billionaires. Forbes.com, abgerufen am 8. Oktober 2009 (englisch).
  9. Hochspringen Facebook-Mitbegründer Dustin Moskovitz ist jüngster Milliardär der Welt. Der Standard, abgerufen am 25. Oktober 2010.
  10. Hochspringen Richard Pérez-Peña: Facebook Founder to Donate $100 Million to Help Remake Newark’s Schools. In: The New York Times. 22. September 2010, abgerufen am7. Februar 2012 (englisch).
  11. Hochspringen Zuckerberg will die Hälfte seines Vermögens spenden. In: Zeit Online. AFP9. Dezember 2010, abgerufen am 13. Januar 2013.
  12. Hochspringen Mark Zuckerberg spendet 500 Millionen Dollar. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 19. Dezember 2012, abgerufen am 13. Januar 2013.
  13. Hochspringen Facebook-Chef Zuckerberg will Vermögen spenden. In: heute.de. dpa, AP, AFP2. Dezember 2015, abgerufen am 2. Dezember 2015.
  14. Hochspringen Facebook’s CEO and wife to give 99 percent of shares to their new foundation. In: reuters.com. Reuters, 2. Dezember 2015, abgerufen am 2. Dezember 2015.
  15. Hochspringen FAZ.net / Michael Hanfeld 30. April 2016: Haben Sie auch schon einen Anteilsschein? Nach der Geburt seiner Tochter schien es, als gebe Mark Zuckerberg seine Facebook-Anteile ab. Doch jetzt wird klar, dass er es nicht so meint. Dieser Konzernchef hat besondere Vorstellungen von Selbstlosigkeit.
  16. Hochspringen Mark Zuckerberg On Innovation – 1Mark Zuckerberg on Innovation – 2, als Text: Mark Zuckerberg On Innovation, businessinsider.com, 1. Oktober 2009
  17. Hochspringen Börsenwert von Facebook springt auf über 300 Milliarden Dollar, n-tv.de, abgerufen am 22. November 2015
  18. Hochspringen Mark Zuckerberg. Facebook-Boss nennt weniger Datenschutz zeitgemäß. In: Spiegel Online. 10. Januar 2010, abgerufen am 7. Februar 2012.
  19. Hochspringen Stefan Winterbauer: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg Über Soziale Normen. Zuckerberg und das Ende der Privatsphäre. In: Meedia. 11. Januar 2010, abgerufen am 7. Februar 2012.
  20. Hochspringen David Kirkpatrick: The Facebook Effect, Simon & Schuster, New York 2010, S. 199
  21. Hochspringen Stan Schroeder: „Time“ Names Mark Zuckerberg Person of the Year. In: Mashable. 15. Dezember 2010, abgerufen am 13. Januar 2013 (englisch).
  22. Hochspringen Axel Springer ruft Axel Springer Award ins Leben – Mark Zuckerberg erster Preisträger. axelspringer.de, 26. Januar 2016
  23. Hochspringen Big Brother Awards: Die Gewinner stehen fest. futurezone.at, 26. Oktober 2011
  24. Hochspringen Andreas Borcholte: Facebook-Film „The Social Network“ – Sozio-Pate. In: Spiegel Online. 25. September 2010, abgerufen am 7. Februar 2012.
  25. Hochspringen Gregor Tholl: Film-Epos über Facebook: Kein süßer Zuckerberg. In: Heise.de. dpa25. September 2010, abgerufen am 7. Februar 2012.
  26. Hochspringen Zuckerberg versteigert seine Problem-Website. In: Tagesanzeiger. 20. November 2010, abgerufen am 7. Februar 2012 (Facemash.com brachte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg vor sieben Jahren in Schwierigkeiten. Jetzt ist sie für rund 30'000 Dollar versteigert worden.).
  27. Hochspringen Yvonne Ortmann: Facebook: Eine Nachricht an Zuckerberg kostet euch 100 Dollar. In: t3n Magazin. 11. Januar 2013, abgerufen am 13. Januar 2013.
Subscribe to this RSS feed

Werbe Anzeigen: