Log in

Die grössten Projekte der Welt Das schwimmende Viertel von Amsterdam

„Es ist besser Dämme zu bauen, als darauf zu warten, dass die Flut Vernunft annimmt“, hatte ein vorausschauender Mann einst gesagt. Nach
diesem Motto wurden auch in den Niederlanden Tausende von Deichen gebaut, um die Bevölkerung vor Überschwemmungen zu schützen. Doch in
jüngster Zeit gibt es hier ein Umdenken: Statt gegen die Natur zu arbeiten, will man die besonderen geografischen Gegebenheiten vor Ort – rund ein Viertel des Landes liegt unterhalb des Meeresspiegels – bei künftigen Bauvorhaben stärker miteinbeziehen. Wie im Fall von Ijburg, einem 5 Milliarden Dollar teuren Mammut-Projekt in Amsterdam. Der Stadtteil im Osten der Metropole besteht aus zehn schwimmenden Inseln und soll architektonisch völlig neue Maßstäbe setzen.

Media

Login to post comments

Werbe Anzeigen: