Log in

Werbe Anzeigen:

MannaBase - Universal Basic Income + Blockchain

ROBIN SCHULZ & RICHARD JUDGE – SHOW ME LOVE (OFFICIAL VIDEO)

Veröffentlicht am 13.11.2015

Official Music Video for Robin Schulz & RICHARD JUDGE – Show Me Love.

►Get the album SUGAR and “Show Me Love” here: http://wmg.click/RobinSchulz_SugarYo
►Get the 2-Track-Single of “Show Me Love” here: http://smarturl.it/ShowMeLove-2Track
►Subscribe to Robins Channel: https://www.youtube.com/user/robin379...

Visit RICHARD JUDGE here:
https://www.facebook.com/richardjudge...

Visit Robin Schulz here:

http://www.robin-schulz.com
https://www.facebook.com/robin.schulz...
https://twitter.com/robin_schulz
http://instagram.com/robin__schulz


An EASYdoesit Production (www.easydoesit.de)

Director, Editor & Visual Effects: Zak Stoltz
Director of Photography: Jann Döppert
Creative Producer: Mario Clement
Producer: Christopher Kane
Main Cast: Arijana Antunovic & Matthias Ludwig
Production Assistants: Leo Hille, Sarah Jansen
Head of Production: Sebastian v. Gumpert
2nd Unit Camera: Dimitri Hempel
Production Design & Styling: Geraldine Arnold
Production Design Assistants: Eva Lämmerzahl, Holger Pohl
Styling Assistant Robin Schulz: Lilo Klinkenberg
Hair & Make-Up: Sarah Ruhnow & Juliane Polak
Stunts: Buff Connection
Stuntcoordinator: Wanja Götz
PL Stunt: Gregori Winkowski
Special Effect Design: Buff Connection / Pyrolabs Berlin (Solon Lutz)
Additional Editing: Dustin Emerson Straube
Sound Design: Danny Madden
1st AC (Camera A): Felix Schwarz
1st AC (2nd Unit Camera): Michael Schneider
2nd AC: Julian Hanschke
2nd AC (2nd Unit Camera): Omid Mirnour
Lights: Gegenlicht Design
Electrician: Benjamin Erdenberger
Best Boy: Toni Schulz
Grip: Marvin Kipke
Color Grading: Nico Hauter (Arri Berlin)
Making Of Camera & Edit: Christoph Szulecki
Catering: Son Kitchen

Thanks to everyone involved, especially Gregor Stoeckl, all our extras, Axt Crossfit Berlin and Beusters Berlin.

-----
Black sunglasses, a baseball cap flipped backwards and a laptop: His visual trademarks simultaneously serve as his most important tools. Those and his keen sense for superhits that generate 9-digit streams and have so far enabled him to move crowds across the globe for the past one and a half years. The young man from Lower Saxony is actually more the reserved type, who would much rather stand behind his decks and let his music do the talking. Robin Schulz: A picture perfect career. Making his way from a local secret to the nation’s ‘next big thing’ and finally to an internationally acclaimed mega star. At age 28 the producer and DJ has already established himself as the most successful German club act to date and is now set to lay forth his sophomore album.

Robin Schulz began playing smaller clubs as a DJ somewhere in rural Lower Saxony. Meanwhile, he has travelled the world: Osnabrück, New York, Tokyo. And more importantly, the world knows him. His 2014 breakthrough single, the multi-platinum certified Top 1 remix of “Waves (feat. Mr. Probz)” was a first sign of things to come. Though not even Schulz himself could have predicted last year’s incredible snowball effect and the extent of his current success. 2014 marked the start of a fairytale summer that knew just one name: Robin Schulz. His internationally gold- and platinum-certified follow-up single “Prayer In C (feat. Lilly Wood & The Prick)” went on to become a global hit and write history, with Schulz as the first-ever German artist to reach the #1 spot of the global Shazam charts. Subsequently “Prayer In C” was officially named the “Summer Hit of 2014” and rightfully so.

Building on this success, Schulz went on to release his now gold-certified debut album “Prayer” in autumn 2014, along with the song “Sun Goes Down (feat. Jasmine Thompson)”. Meanwhile Robin Schulz has sold several million records of “Prayer In C”, “Sun Goes Down” and the first single “Headlights” off his new album “SUGAR”, while generating 9-digit streams on Spotify as well as receiving numerous gold and platinum certifications. Numbers, digits and rankings that offer but an abstract image of the global pop phenomenon that is Robin Schulz.

The album’s first precursor “Headlights (feat. Ilsey)” saw Robin Schulz quickly enter the Top 10 in Germany. “Sugar (feat. Francesco Yates)” was equally quick to reach gold and is the third #1 single by the Osnabrück-born artist that also entered the German single charts, streaming charts, airplay charts and iTunes charts at #1, besides generating several million Spotify streams and counting. The song’s official music video is currently ranked among the most-watched clips on YouTube and was recently voted one of the “5 Best Dance Videos Of The Week” by music service Shazam, while Robin Schulz’s YouTube channel is officially the most successful German YouTube channel in the area of music. To be continued…

  • Published in MUSIK

Edelmetall-Jahresbilanz 2015: Robin Schulz für sechs Releases geehrt

#Berlin – In den vergangenen zwölf Monaten wurden wieder zahlreiche Künstler für ihre Musikverkäufe ausgezeichnet. Dabei stachen gewohnheitsmäßig Major-Acts wie Helene Fischer, Michael Bublé oder AC/DC besonders hervor. Aber auch der Indie-Sektor verbuchte einige Top-Seller. Die meisten ausgezeichneten Releases verbuchte der EDM-Senkrechtstarter Robin Schulz.

Die meisten Releases, die 2015 mit Edelmetall ausgezeichnet wurden, gingen auf das Konto von Robin Schulz (Warner Music). So erhielt der DJ und Produzent Gold für sein Debütalbum "Prayer" von 2014. Single-Awards gab es zudem für "Headlights" feat. Ilsey (Gold), "Sugar" feat. Francesco Yates (Platin) und "Sun Goes Down" feat. Jasmine Thompson (Platin) sowie die Remixe von Lilly Wood & The Pricks "Prayer In C" (Dreifach-Gold) und "Waves" von Mr. Probz (Fünffach-Gold).

Mit fünf veredelten Releases folgen darüberhinaus Andreas Gabalier (drei Alben, zwei Singles), Ed Sheeran (ein Album, vier Singles), Linkin Park (drei Alben, ein Kollabo-Album, eine Single) und Revolverheld (ein Album, vier Singles).

Universal Music

Wer zum dritten Mal hintereinander das umsatzstärkste Album des Jahres abliefert, ist logischerweise auch in Sachen Edelmetall gut im Geschäft. So erreichte Helene Fischer mit "Weihnachten" binnen einen Monats Vierfach-Platin-Status. Desweiteren stehen "Farbenspiel" und das "Best Of" hierzulandeinzwischen je bei Zehnfach-Platin für je zwei Millionen verkaufte Einheiten.

Abgerundet wurde das Hochglanzpaket durch einen Diamond-Award für "Atemlos durch die Nacht" für eine Million verkauft Einheiten.

Desweiteren taten sich 2015 bei Universal Music im Album-Bereich unter anderem Santiano, Andreas Gabalier, Beatrice Egli und Andreas Bourani besonders hervor. In Sachen Singles waren Adel Tawil ("Lieder") und Hozier ("Take Me To Church") mit jeweils Dreifach-Gold sehr erfolgreich.

Warner Music

Neben den Erfolgen mit Robin Schulz wurde im Hause Warner Music besonders Michael Bublé reich beschenkt: Der Kanadier erhielt Vierfach-Platin für "Christmas" und Dreifach-Gold für "To Be Loved". Doch auch Roger Cicero (Dreifach-Platin für "Männersachen") und Ed Sheeran (Fünffach-Gold für "X") hatten allen Grund zur Freude.

Mit mehreren Awards bedacht wurden außerdem unter anderem Linkin Park, Enya, Coldplay, James Blunt und Pink Floyd.

Die genaue Auflistung aller beim Bundesverband Musikindustrie gemeldeten Edelmetall-Awards 2015 findet sich weiter unten.

Sony Music

Hochwertiges Album-Edelmetall gab es bei Sony Music besonders für AC/DC (Dreifach-Platin für "Rock Or Bust"), Peter Maffay (Zweifach-Platin für "Wenn das so ist"), Die Fantastischen Vier (Dreifach-Gold für "Rekord") und Revolverheld (Dreifach-Gold für "Immer in Bewegung").

Im Single-Bereich stach 2015 besonders Pharrell Williams hervor: Als erster US-Künstler erhielt er hierzulande einen Diamond-Award. Diesen gab es für eine Million verkaufte Exemplare des Songs "Happy".

Desweiteren wurde der Robin-Schulz-Remix von Mr. Probz' "Waves" mit Fünffach-Gold ausgezeichnet, ebenso wie "Get Lucky" von Daft Punk. Ausgesprochen erfolgreich waren zudem Mark Forster, John Legend und Omi.

Wham! erhielten darüber hinaus nach über 30 Jahren Platin für ihren Weihnachtshit "Last Christmas". Dafür musste das Duo den Song über 500.000 Mal verkaufen.

Indie-Sektor: TonpoolGroove AttackIndigo

Abseits der drei Majors feierten jedoch auch einige Indie-Labels und -Vertriebe 2015 große Erfolge. So konnte Tonpool das Format "Sing meinen Song" erfolgreich weiterführen: "Sing meinen Song – Das Tauschkonzert" steht mittlerweile bei Doppel- und das "Vol. 2" bei einfachem Platin, ebenso wie die "Weihnachtskonzert"-Ausgabe.

Groove Attack konnte dafür mit mehreren Deutschrap-Releases punkten: So gingen Edelmetall-Auszeichnungen an Cro, Farid Bang, Prinz Pi und Alligatoah.

 

Über allem thronte jedoch Adeles lange erwartete Album-Veröffentlichung. Die Britin konnte "25" bislang über eine Million mal verkaufen, wofür der Vertrieb Indigo Fünffach-Platin bereitstellte. Die erste Single-Auskopplung "Hello" erreichte ebenfalls bereits Platin-Status.

Wer ist Robin Schulz ?

 

Robin Schulz

(* 28. April 1987 in Osnabrück) ist ein deutscher DJ, Produzent und Labelbesitzer.

Leben

Die elektronische Musik spielte seit früher Jugend in Robin Schulz’ Leben eine große Rolle. Sein Vater war in den 1980er Jahren ein renommierter DJ. Schulz selbst kaufte sich mit 17 Jahren seine ersten Turntables.[1] Er erlangte 2013 Bekanntheit durch verschiedene Remixe bekannter Hits.[2] 2013 bekam der Remix des niederländischen Top-Ten-Hits Waves von Mr. Probz besonders viel Aufmerksamkeit auf seiner SoundCloud-Seite. Seine Version wurde Anfang 2014 als Single in Deutschland und kurz darauf auch in Österreich und der Schweiz veröffentlicht.[3] In allen drei Ländern kam der Mix auf Platz eins.[4][5] Daraufhin wurde das Lied europaweit veröffentlicht. In Großbritannien, Schweden und Norwegen erreichte es ebenfalls Platz eins, in Finnland, Dänemark und Frankreich Platz drei.[6][7] Außerdem wurde es am Jahresende für einen Grammy Award in der Kategorie Beste Remix-Aufnahme nominiert.

Anfang 2014 stellte Schulz einen weiteren Remix auf seiner SoundCloud-Seite ein, der ebenfalls schnell hohe Aufrufzahlen erreichte. Er hatte sich den Song Prayer in C des französischen Folkpopduos Lilly Wood & the Prick vorgenommen. Das Lied war zuvor nur als Albumtrack vorhanden gewesen. Im Juni 2014 erschien der Remix von Schulz als Single in den deutschsprachigen Ländern und erreichte dort sofort Platz 1 der Charts.[8] Nach drei Wochen hatte das Lied in Deutschland Gold-Status.[9]

Zudem wurde der Remix nach Auswertungen der GfK zum „Sommerhit 2014“ gekürt. Am 5. September 2014 erschien ein weiterer Remix von Schulz, zusammen mit Alligatoah veröffentlichte er einen Remix von dessen Hit Willst du. Am 15. September 2014 erschien die erste Eigenkomposition Sun Goes Down von Schulz, in Kooperation mit der britischen Sängerin Jasmine Thompson. Am 19. September 2014 veröffentlichte er das Debütalbum Prayer. Außerdem wurde ein Remix der Single Willst du, von Alligatoah, veröffentlicht, die sich in den Singlecharts der deutschsprachigen Länder platzieren konnte.[10] Schulz betreibt mit Daniel Bruns und Christopher Noble das Label „Lausbuben Records“. Im April 2015 erschien die Single Headlights mit der kalifornischen Singer-Songwriterin Ilsey. Am 25. September 2015 ist Robin Schulz’ zweites Studioalbum Sugar erschienen. Die gleichnamige Single, auf der der kanadische Singer-Songwriter Francesco Yates zu hören ist,[11][12] wurde am 17. Juli 2015 veröffentlicht. Es handelt sich dabei um die Coverversion eines Liedes des US-amerikanischen Rappers Baby Bash. Mit dem Album Sugar konnte er in den deutschsprachigen Ländern den Erfolg von Prayer übertreffen, in der Schweiz erreichte das Album sogar Platz 1. Am 27. November 2015 erschien mit Show Me Love die veierte Singleauskopplung aus dem Album Sugar.

Diskografie

Hauptartikel: Robin Schulz/Diskografie

Studioalben

JahrTitelChartplatzierungenAnmerkungen
Deutschland DEÖsterreich ATSchweiz CHVereinigtes Königreich UKVereinigte Staaten US
2014 Prayer 7 Gold
(47 Wo.)
10
(12 Wo.)
4 Gold
(50 Wo.)
86
(2 Wo.)
42
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. September 2014
Verkäufe: + 110.000
2015 Sugar 3
(… Wo.)
4
(7 Wo.)
1
(… Wo.)
173
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. September 2015

Weblinks

 Commons: Robin Schulz – Sammlung von Bildern

Quellen

Francesco Yates bei Discogs (englisch)

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Robin_Schulz

Subscribe to this RSS feed