Log in

Von jedem Papst wurde erwartet, dass er an diesen monströsen Kinderopferkult Ritualen teilnimmt?

Es kursieren viele Meldungen im Internet. Manche sind skurill, manche wild, manche einfach nur erschreckend. Fakt oder Fiktion ist oft schwer zu beurteilen als Laie und so bleibt es wohl die Aufgabe des Kollektiv, herauszufinden was wahr ist und was Märchen. So wie auch in diesem Fall: Eine für gläubige Christen kaum auszuhaltende Information besagt, dass im Vatikan seit Jahrhunderten regelmässig Kinder in Opferritualen ihr leben lassen müssen. Es heisst, dass jeder neu antretende Papst an derlei Ritualen teilnehmen soll. Folgende Zeilen wurden aus dem Englischen übernommen und sind auf den kanadischen Pfarrer Kevin Annett zurückzuführen, der seit vielen Jahren öffentlich schwere Anschuldigungen gegen den Vatikan und die Kirche in Kanada erhebt:

Aktuelle Informationen für die Öffentlichkeit von der Staatsanwaltschaft des Internationalen Strafgerichtshofs für Common Law
17. April 2014, 15:43 Uhr
Bulletin Nr. 3: Donnerstag, 17. April 2014 - 22.00 Uhr GMT

In der Sache des Volkes gegen Bergoglio, Pachon, Welby und andere, die wegen weltweiten Kinderhandels und Ritualmordes angeklagt sind

Zusammenfassung:

Das Gericht vertagt sich für zwei Wochen, nachdem die erste Runde im Fall des Staatsanwalts die erschreckenden Zeugenaussagen von acht Zeugen enthüllt hat.

Zwei verschiedene Zeugen beschreiben ihre angebliche Vergewaltigung und rituelle Folter durch den Hauptangeklagten Jorge Bergoglio (alias "Papst Franziskus") in den Jahren 2009 und 2010.

Der Chefankläger stellt eine Verbindung zwischen den britischen, niederländischen und belgischen Königsfamilien und dem Verschwinden und der Tötung von Mohawk-Kindern in der indischen Internatsschule der Church of England in Brantford, Kanada, her.

Die Aufzeichnungen der Jesuiten werden als Beweise für das so genannte "Magisterialprivileg" vorgestellt, das die Beteiligung des Papstes an der rituellen Ermordung neugeborener Kinder im "Neunten Kreis" dekretiert. Dieselben Aufzeichnungen identifizieren Joseph Ratzinger als Mitglied des Opferkults der "Ritter der Finsternis" S.S. während des Zweiten Weltkriegs.

ITCCS-Feldsekretär Kevin Annett soll Anfang Mai in der zweiten Sitzungsrunde vor dem Gericht aussagen, um Zeugenaussagen aus seiner eigenen Arbeit und Erfahrung zu untermauern.

Ein prominenter Beamter des Vatikans leitet die Rückkanal-Kommunikation mit dem Gericht ein und bietet Schlüsselbeweise an, da die Magistrate erwägen, die geschlossenen Gerichtssitzungen im Mai zu verlängern.

Das Gericht und seine Mitgliedsorganisationen werden an diesem Sonntag, dem 20. April, eine Osterproklamation herausgeben und öffentliche Aktionen im Vatikan und in den katholischen Kirchen in aller Welt unterstützen. Pfarrer Kevin Annett wird an diesem Tag eine öffentliche Zeremonie des "Exorzismus und der Ablösung" in einer prominenten katholischen Kathedrale leiten.

Die Einzelheiten:

Nach einem achttägigen Gerichtsverfahren und der Einleitung des Verfahrens des Bürgerstaatsanwalts gegen die drei Hauptangeklagten wurde die erste Common-Law-Entscheidung über die Beweise für den weltweiten Kinderhandel für zwei Wochen bis Montag, 5. Mai 2014, 10 Uhr GMT vertagt.

Der am Dienstag, dem 8. April, nach einer Eröffnungssitzung des Gerichts am Vortag begonnene Fall der Bürgerstaatsanwaltschaft präsentierte Beweise, die alle drei Hauptangeklagten direkt mit der Planung und Ausführung von Kinderhandelsnetzwerken innerhalb der römisch-katholischen und anglikanischen Kirche sowie mit der Praxis und Verschleierung der rituellen Vergewaltigung, Folter und Tötung von Kindern in Verbindung bringen.

Neben einer umfangreichen Dokumentation führte der Ankläger notariell beglaubigte eidesstattliche Erklärungen von acht Augenzeugen dieser Verbrechen ein, darunter auch Video-Interviews mit zwei heranwachsenden Frauen, die behaupten, vom Hauptangeklagten Jorge Bergoglio, alias "Papst Franziskus", im Frühjahr 2009 und 2010 bei schrecklichen Sektenveranstaltungen im Zusammenhang mit dem Kinderopfer-Netzwerk "Neunter Kreis" gefoltert und vergewaltigt worden zu sein.

"Überlebende dieser Rituale beschreiben, wie neugeborene Babys auf Steinaltären in Stücke gehackt wurden und ihre Überreste dann von den Teilnehmern verzehrt wurden", beschrieb der Chefankläger dem Gericht.

"Die Überlebenden wurden während der Zeit von 1960′s gezwungen, andere Kinder zu vergewaltigen und zu verstümmeln und ihnen dann mit zeremoniellen Dolchen die Kehle durchzuschneiden. Der ehemalige Papst Benedikt, Joseph Ratzinger, der holländische Kardinal Alfrink und Prinz Bernhard gehörten nach Angaben dieser Überlebenden zu den Kultteilnehmern. Aber bezeichnenderweise handelte es sich bei den jüngeren Vorfällen in den Jahren 2009 und 2010 um genau die gleichen Arten ritualisierter Morde an Neugeborenen in den ländlichen Gebieten Hollands und Belgiens".

Andere Zeugen schilderten ihr persönliches Wissen um die Bemühungen der Angeklagten, die Beteiligung nicht nur der katholischen und anglikanischen Kirche, sondern auch der britischen, belgischen und niederländischen Königsfamilien an der rituellen Tötung von Kindern der Mohawk-Indianer im Internat Brantford in Ontario, Kanada, zu verschleiern.

Diese Tötungen erstrecken sich über mehr als siebzig Jahre und umfassen die Zeit zwischen 1942 und 1945, als die im Exil lebende holländische Königin Wilhemina und ihre Familie in Kanada lebten und an den Ritualen des Neunten Kreises an der Schule der Mohawk-Indianer teilnahmen.

Eingeführte Unterlagen* weisen darauf hin, dass die kanadische Regierung und das Büro des Geheimrats in London den niederländischen "Royals" eine "extraterritoriale Befreiung" von jeglicher strafrechtlichen, zivilen und militärischen Gerichtsbarkeit während ihres Aufenthalts in Kanada gewährte, um eine solche Beteiligung niederländischer "Royals" an diesen Sektenmorden zu unterstützen und zu verbergen. (* Die kanadische Gazette, Ausgabe Nr. 232, 26. Dezember 1942, Ottawa)

Zu den königlichen niederländischen und belgischen Teilnehmern an der Vergewaltigung und Tötung von Mohawk-Kindern und Neugeborenen gehörten der Bilderberger-Gründer Kronprinz Bernhard und König Hendrick, die Gemahlin von Königin Wilhelmina von Holland.

Als Teil der bestätigenden Beweise des Anklägers wurden Geheimarchive des Jesuitenordens in die Gerichtsakte aufgenommen, die das so genannte "Magisterialprivileg" ausführlich beschreiben, das die Teilnahme jedes neuen Papstes am Opfer des Neunten Kreises von neugeborenen Kindern zwingend vorschreibt.

Die Aufzeichnungen deuten darauf hin, dass der Neunte Kreis von den Jesuiten kurz vor ihrer inszenierten "Auflösung" im Jahre 1773 und der drei Jahre später erfolgten Gründung des so genannten Illuminatenkultes gegründet wurde, obwohl es auch Hinweise auf organisierte Kinderopferrituale in katholischen Kathedralen in Rom bereits im Jahre 1528 gibt.

Das sagte der Chefankläger dem Gericht,

"Diese Archive weisen eindeutig auf einen jahrhundertelangen vorsätzlichen Plan der Jesuiten hin, entführte Neugeborene rituell zu ermorden und dann ihr Blut zu verzehren, geboren aus der verdrehten Vorstellung, aus dem Lebensblut Unschuldiger geistige Kraft zu schöpfen und dadurch die politische Stabilität des Papsttums in Rom zu sichern. Von jedem Papst wurde erwartet, dass er an diesen monströsen Ritualen teilnimmt, und er hat es auch getan ... Diese Taten sind nicht nur Völkermord, sondern sie sind systemischer und institutionalisierter Natur und klagen die römisch-katholische Kirche und die Jesuiten als Ganzes und jeden Papst seit mindestens 1773 an".

Dieselbe Sammlung jesuitischer Archivaufzeichnungen nimmt Bezug auf einen Kinderopferkult, der als "Die Ritter der Finsternis" bekannt ist und 1933 mit jesuitischer Unterstützung von der nationalsozialistischen Waffen-S.S.-Division gegründet wurde. Die Archive identifizieren den ehemaligen Papst Benedikt, Joseph Ratzinger, als Mitglied der Ritter und als Assistent des SS-Kaplans im Konzentrationslager Ravensbruck in Deutschland, wo er an Opferriten mit Kindern teilnahm, die in das Lager transportiert oder aus politischen Gefangenen entführt wurden.

Letztere Praxis war eine übliche jesuitische Unternehmung in Spanien, Argentinien und anderen faschistischen Regimen, und eine, die den Hauptangeklagten Jorge Bergoglio beschuldigte, während er Priester, Bischof und Frontmann der Militärjunta in Argentinien während der 1970′s war.

Es ist vorgesehen, dass ITCCS-Feldsekretär Kevin Annett während der zweiten Sitzung des Gerichts ab Montag, dem 5. Mai, als Zeuge auftreten wird. Annett wird gründliche bestätigende Beweise und persönliche Zeugenaussagen vorlegen, um den Fall des Staatsanwalts und die Beweise bezüglich der Brantford-Morde zu untermauern, die er während seiner über zwanzigjährigen Arbeit mit Überlebenden von Internaten in Kanada gesammelt hat, auch während seiner gezielten Verfolgung durch Kirche und Staat. (www,hiddennolonger.com)

In der Zwischenzeit hat ein hochrangiger Beamter des Vatikans in der vergangenen Woche eine Rückkanal-Kommunikation mit dem Gericht eingeleitet, um der Staatsanwaltschaft Schlüsselbeweise für ihren Fall gegen die Hauptangeklagten anzubieten.

Der Vatikan-Beamte hat um strikte Anonymität und Sicherheit gebeten, was die Richter des Gerichts veranlasst hat, die Verlängerung der geschlossenen Sitzungen des Gerichts während der nächsten Runde im Mai in Erwägung zu ziehen.

An diesem Ostersonntag, dem 20. April, werden der Gerichtshof und seine Mitgliedsorganisationen in 21 Ländern schließlich eine öffentliche Proklamation herausgeben, die in den katholischen Kirchen in Rom und Dutzenden anderer Städte verlesen werden soll.

Pfarrer Kevin Annett wird an diesem Tag eine öffentliche Zeremonie zum Thema "Exorzismus und Ablösung" in einer zentralen katholischen Einrichtung leiten, und ähnliche Zeremonien werden im Vatikan und in vielen anderen katholischen Kirchen stattfinden. Einzelheiten zu der Veranstaltung werden am Sonntagabend GMT unter www.itccs.org veröffentlicht.

Bleiben Sie auf dem Laufenden in Bezug auf weitere Neuigkeiten über den Gerichtshof und verwandte Themen unter www.itccs.org und www.iclcj.com.

Herausgegeben von der Agentur für Öffentlichkeitsarbeit des Büros des Bürgerstaatsanwalts.

Der Internationale Gerichtshof für Gewohnheitsrecht, Brüssel.

17. April 2014

Quelle: ITCCS / Pfarrer Kevin Annett

Bild von manfred Kindlinger auf Pixabay

Last modified onWednesday, 18 November 2020 08:31

Mind Capital - Krypto Anlangen leicht gemacht

mind.capital

Empfehlung aus der Redaktion:

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.