Log in

Der Navarro Report: Ja, Präsident Trump hat gewonnen

Ja, Präsident Trump hat gewonnen: Der Fall, die Beweise und die statistischen Belege des Navarro-Reports

Der kürzlich erschienene Report von Peter Navarro deckt klar und für jedermann verständlich den grössten Wahlbetrug in der US amerikanischen Geschichte auf. Eine Atombombe, die für weltweites Aufsehen sorgen sollte und Thema Nummer 1 auf sämtlichen Kanälen. Statt dessen: Schweigen im Walde! Die Main Stream Presse interessiert es ganz offensichtlich einfach nicht. Oder DARF es nicht interessieren. Könnten ja Sponsorengelder flöten gehen. 

Folgende Tatsachen sind jedoch trotz Vereidigung von Joe Biden und trotz dem Schweigen der Main Stream Medien (MSM) zu offensichtlich, um sie einfach unter den Tisch kehren zu können und da wir weder erpressbar, noch erschreckbar sind, helfen wir die Informationslücke "gestohlene USA Wahl 2020" zu schliessen.

Im österreichischen Wochenblick heisst es unter anderem: 

Am 20. Jänner wird der linke Demokrat Joe Biden als neuer US-Präsident angelobt. Trump spricht von einer „gestohlenen Wahl“, bei der es viele Unregelmäßigkeiten gab. Wie sehr das zutrifft, hat Peter Navarro, Berater des Weißen Hauses, in den Analysen „Der perfekte Betrug“ und „Der perfekte Diebstahl“ aufgezeigt. Demnach wäre Biden nicht der rechtmäßige US-Präsident. (Von Kornelia Kirchweger)

Der zweiteilige Navarro-Bericht entlarvt in detaillierten Ausführungen den wohl ungeniertesten Wahlbetrug der US-Geschichte. Er zog dazu eine Vielzahl von Klagschriften, tausende von Zeugenaussagen, Fotos, Videos, Analysen, etc. heran und untersuchte die Fairness und Integrität der Wahl vom 3. November 2020 anhand von sechs Kategorien. Folgende Verstöße werden den sechs Bundesstaaten Arizona, Georgia, Michigan, Nevada, Pennsylvania und Wisconsin angelastet: offener Wahlbetrug, falscher Umgang mit Stimmzetteln, anfechtbare Regelverstöße, Missachtung des Gleichheitsprinzips, Unregelmäßigkeiten bei den Auszählungsmaschinen, unübliche statistische Abweichungen. Wäre auch nur ein kleiner Teil der dadurch „ergatterten“ Stimmen als „illegal“ eingestuft worden, hieße der nächste US-Präsident erneut Donald Trump.

Navarro spricht von einer koordinierten Strategie zur Manipulation des Wahlprozess zugunsten von Biden und einem massiven Versagen der US-Justiz. Alle Gerichte wiesen die Trump-Klagen ab. Mit sieben Schachzügen haben die Demokraten in den Schlüsselstaaten die Briefwahl-Stimmen nach oben gepusht: der Lockerung von Briefwahl-Regeln. Der unaufgeforderten Übermittlung von Briefwahl-Karten an alle Wähler. Einsatz legaler und illegaler Wahlkarten-Briefkästen. Gesetzeswidrige „Wahlstimmen-Ernte“ und der Einsatz zweifelhafter elektronischer Geräte bzw. Software. Mit weiteren Maßnahmen lockerten die Demokraten die Prüfkriterien für Wahlkarten und sie änderten einseitig Wahlbestimmungen.

Am 3. November um Mitternacht führte Trump in Wisconsin, Michigan, Georgia und Pennsylvania. Kurz danach traf eine Flut von Briefwahl- und Wahlzetteln ein. Am Ende führte Biden dort mit einem dünnen Vorsprung. Was war passiert?

Gruselkabinett des Betrugs

Navarro listet auf: Gefälschte und vernichtete Wahlzettel, Wahlmissbrauch, unberechtigte und Mehrfach-Wähler, Stimmen von Verstorbenen und „Geisterwählern“, mehrfache Stimmen-Zählung, Bestechung, etc. So soll sich das Biden-Team etwa in Nevada die Sympathie der amerikanischen Ureinwohner mit Visa-Geschenkkarten, Schmuck, etc. erkauft haben. LKW-Ladungen mit Stimmzetteln rollten aus New York heraus. In Georgia gab es 20.000 „Geisterstimmen“ und knapp 100.000 Stimmen von nicht im Staat Wahlberechtigten. In Pennsylvania wählten 8.000 Verstorbene. In Arizona verschwanden 75.000 Briefwahl-Zettel. Sie wurden vermutlich zerstört und durch Blanko-Wahlzettel mit pro-Biden Stimmen ersetzt. 15.000 Wähler in Nevada wählten auch in anderen Staaten. Auf den Wahltabellen in Detroit standen Personen, die um 1900 geboren wurden.

Vollstopfen mit Wahlzetteln

Stimmzettel wurden mehrmals in die Zählmaschinen eingegeben. Personen verkleideten sich und gingen zweimal wählen. Es gab nur laxe ID-Checks. In Georgia sorgte das für massive Zweifel bei 1,2 Millionen Briefwahl-Stimmen. Briefwahl-Zettel ohne Umschlag, geöffnete Umschläge oder solche ohne Poststempel wurden angenommen, Wahlboxen unbeaufsichtigt transportiert und illegal aufgestellt. Republikanische Wahlbeobachter wurden an ihrer Arbeit gehindert. In Georgia durften 300.000 Personen trotz versäumter Antragsfrist wählen. Obwohl in ca. 30 Bundesstaaten laut Gesetz fehlerhaft ausgefüllte Stimmzettel ungültig sind, wurden tausende für die Aufnahme in den Zählmaschinen „repariert“ und Datumsangaben auf den Umschlägen „angepasst“.

Korrupte Zählmaschinen

In 28 Staaten war das mit einer hohen Fehlerquote behaftete Dominion-System samt Smartmatic-Software im Einsatz. In Michigan wanderten damit 6.000 Trump-Stimmen zu Biden. Ähnliches in Georgia. Dominion soll zudem zeitweise am Internet gehangen haben, was schlimmste Befürchtungen hinsichtlich Wahlmanipulation schürt. Bei den Geräten zur Unterschriften-Verifizierung wurde der Präzisionsgrad der Bild-Qualität massiv reduziert, was 130.000 Briefwahl-Stimmen in Nevada betraf. Verblüffend niedrig waren im Vergleich mit anderen Wahlen die routinemäßigen Rückweisungsquoten von Wahlzetteln: in Pennsylvania, Nevada und vor allem in Georgia fiel sie von 6,8% ( 2016) auf 0,34% im Vorjahr. Republikaner schätzen, 60% der nicht zurückgewiesenen Briefwahl-Stimmen seien für Biden gewesen, was ihm 16.264 zusätzliche Stimmen brachte. Kurios: die Wahlbeteiligung lag fallweise bei über 100%.

Quelle: Wochenblick

Tatsächlich ist im Navarro Report, der in drei Bände eingeteilt ist, folgendes zu lesen:

Band 1 des Navarro-Berichts, The Immaculate Deception (Die unbefleckte Täuschung), bewertete die Fairness und Integrität der Präsidentschaftswahlen 2020, indem sechs Schlüsseldimensionen angeblicher Wahlunregelmäßigkeiten identifiziert und bewertet wurden. Zu diesen Unregelmäßigkeiten gehörten: offener Betrug, falsche Handhabung von Stimmzetteln, eine breite Palette von Verfahrensfehlern, mehrfache Verstöße gegen die Gleichheitsklausel des 14.

Diese Bewertung wurde in sechs wichtigen Wahlstaaten durchgeführt - Arizona, Georgia, Michigan, Nevada, Pennsylvania und Wisconsin. Die Ergebnisse in diesen sechs Staaten würden letztlich wahlentscheidend sein - genau wie es die Strategie der Demokratischen Partei vorsah.

Zu den Beweisen, die für die Bewertung von The Immaculate Deception herangezogen wurden, gehörten mehr als 50 Gerichtsverfahren und Gerichtsurteile, Tausende von eidesstattlichen Erklärungen und Erklärungen, Zeugenaussagen in verschiedenen Bundesstaaten, veröffentlichte Analysen von Denkfabriken und Rechtszentren, Videos und Fotos, öffentliche Kommentare und eine umfangreiche Presseberichterstattung. Zu den drei wichtigsten Ergebnissen des Berichts gehören: (1) Sechs Arten von Wahlunregelmäßigkeiten waren in den meisten oder allen umkämpften Bundesstaaten vorhanden und durchdringend; (2) Jeder umkämpfte Bundesstaat unterschied sich auf seine eigene Weise in Bezug auf die Arten von Unregelmäßigkeiten, die wahlentscheidend waren; (3) Es gab keine einzelne "Silberkugel", die angeblich die Wahl für Biden gewann; Stattdessen war es "der Tod durch tausend Unregelmäßigkeiten" in jedem gegebenen umkämpften Staat; und, am wichtigsten in Bezug auf die Frage, ob die Wahl möglicherweise gestohlen wurde, (4) die schmalen angeblichen Biden "Sieg" Margen in jedem der sechs umkämpften Staaten wurden durch die Anzahl der potenziell illegalen Stimmzettel in den Schatten gestellt.

Band 2 des Navarro Reports, The Art of the Steal, untersuchte die institutionelle Genese der sechs Arten von Wahlunregelmäßigkeiten. Ein zentrales Ergebnis: Die Bemühungen der Demokratischen Partei, den Wahlprozess in den sechs Battleground-Staaten strategisch zu manipulieren, begannen bereits Jahre vor und in vielen Fällen kurz nach der Wahl von Präsident Trump im Jahr 2016. Ein zweiter wichtiger Befund: die Demokraten Diese Spielerei des Wahlprozesses wurde durch eine zweigleisige Grand "Stuff the Ballot Box" Strategie entwickelt, um die sechs Schlüssel Schlachtfeld Staaten mit genug un-überprüft und potenziell illegale Briefwahl und Briefwahlstimmen zu überschwemmen, um eine entscheidende Trump Sieg in einem engen angeblichen Biden "Sieg" drehen.

Die erste Säule der Strategie der Demokraten hat die Anzahl der Briefwahlstimmen dramatisch ERHÖHT. Der zweite Teil der Strategie der Demokraten ERHÖHTE dramatisch die Anzahl der Briefwahlstimmen. Dies führte zu einer Flut von potenziell illegalen Stimmzetteln in den umkämpften Staaten, die mehr als ausreichend war, um die Waage von einem entscheidenden legalen Sieg von Präsident Trump zu einem knappen und potenziell illegitimen angeblichen "Sieg" von Joe Biden zu kippen.

Wichtig ist, dass vieles von dem, was die Demokratische Partei und ihre Mitarbeiter taten, um effektiv zu erreichen, was möglicherweise ein illegales Ergebnis ist, durch eine Vielzahl von legalen Mitteln verfolgt wurde. Nichtsdestotrotz beugten und brachen die Regierungsbeamten der Demokraten zuweilen auch die Gesetze oder Regeln ihres Staates.

Band 3 des Navarro-Berichts soll als Schlussstein zu einer umfassenden Analyse der Frage dienen: Wurde die Präsidentschaftswahl 2020 von Donald J. Trump gestohlen? In diesem Bericht bieten wir die aktuellsten statistischen "Quittungen" in Bezug auf die potenzielle Anzahl von illegalen Stimmen in jedem Battleground-Staat.

Das übergeordnete Ziel dieses letzten Teils des Navarro-Reports ist es, den Ermittlern eine gut dokumentierte Auflistung potenziell illegaler Stimmen auf der Basis der einzelnen Bundesstaaten und der einzelnen Kategorien. Diese Auflistung ist in Abbildung eins auf der nächsten Seite dieses Berichts dargestellt. Beachten Sie, dass jede Zahl in dieser Abbildung mit einer entsprechenden Endnote versehen ist, die die Quelle der Zahl angibt. Beachten Sie außerdem, dass wir einen konservativen Ansatz für die Zählung potentiell illegaler Stimmzettel gewählt haben.

Wie in den vorangegangenen Bänden des Navarro-Reports können Sie in Abbildung eins deutlich sehen, dass die Anzahl der potentiell illegalen Stimmen die sehr dünnen angeblichen "Sieg"-Spannen von Biden in den Schatten stellt.

Angesichts dieser Beweise würde keine vernünftige Person zu dem Schluss kommen, dass die Präsidentschaftswahlen 2020, ohne den geringsten Zweifel, eine faire Wahl war. Vielmehr sollte jeder, der diesen Bericht liest, sich gezwungen fühlen, sich mehr Klarheit darüber zu verschaffen, ob diese Wahl tatsächlich von Donald J. Trump gestohlen wurde.

Während es jetzt in progressiven Kreisen und den Mainstream-Medien politisch korrekt ist, zu fordern, dass alle Amerikaner zu fordern, sich der "Wahrheit" zu unterwerfen und zu bekennen, was wohl die Fiktion einer freien und fairen Wahl sein könnte einer freien und fairen Wahl zu bekennen, um der "Einheit" und "Harmonie" willen. Beweise in diesem Bericht wird wahrscheinlich den gegenteiligen Effekt haben. Fast die Hälfte des Landes glaubt, dass es bei der Präsidentschaftswahl 2020 erhebliche Unregelmäßigkeiten gegeben hat. Unregelmäßigkeiten im Präsidentschaftswahlkampf gab; und das Versäumnis, diese Unregelmäßigkeiten vollständig zu untersuchen, wird nur die Anzahl der Amerikaner, die solche Zweifel haben rasant erhöhen. Dies wird insbesondere dann der Fall sein, wenn die Unterdrückung von was notwendigerweise eine Suche nach der Wahrheit sein muss, durch das autoritäre - ja faschistische - Verhalten
durch das autoritäre - ja faschistische - Verhalten einer kleinen Gruppe von Oligarchen in den sozialen Medien erleichtert wird, die es auf sich genommen haben, Millionen von Millionen von Pro-Trump-Amerikanern zu zensieren, die sich nun als Opfer und nicht als Kunden von Plattformen wie Facebook, Twitter und YouTube sehen.
Bei der Betrachtung dieser Wahrheiten, lassen Sie uns zwei Dinge nie vergessen:

(1) Die Demokratische Partei und ihre Agenten haben die Präsidentschaftswahlen 1960 gestohlen - es ist damals passiert und kann wieder passieren;

(2) es hat Jahrzehnte gedauert, bis Historiker endlich die 1960er Version der unbefleckten Täuschung anerkannt haben im Angesicht der gleichen Art von Tugendhaftigkeit und dem Druck der Abschaffung der Kultur, den wir heute erleben.
Trotz eines ähnlichen Bestrebens, republikanische und konservative Stimmen heute zum Schweigen zu bringen, haben 74 Millionen Amerikaner die für Präsident Donald J. Trump gestimmt haben, das Recht auf eine vollständige Untersuchung und überparteiliche Suche nach der Wahrheit. Wenn jedoch die Demokratische Partei, RINO Elemente der Republikanischen Partei, die Anti-Trump-Mainstream-Medien, und die sich außerhalb der staatlichen Kontrolle befindenden "soziale Medien Zensur Oligarchen" nicht von ihren Bemühungen ablassen, die Suche nach der Wahrheit über die Wahl 2020 zu unterdrücken, wird die Geschichte all diese Menschen, Unternehmen und Institutionen auf die härteste Art und Weise beurteilen. An diesem Punkt haben bewegen wir uns auf gefährlichen Terrain, in dem, was wie eine Nanosekunde von einer vollen und lebendigen amerikanischen Demokratie zu einem kommunistischen chinesischen Stil, Cancel Culture, Polizeistaat bewacht von einem kollusiven Oligopol der sozialen Medien, das völlig außer Kontrolle geraten ist.

Im weiteren Verlauf dieses Berichts werden wir lediglich die statistischen "Belege" für die einzelnen Bundesstaaten und Unterkategorie-für-Unterkategorie-Basis, was wohl der schlimmste Diebstahl in der amerikanischen politischen Geschichte sein könnte. Wenn der US-Kongress und die bundesstaatlichen Gesetzgeber in den sechs umkämpften Staaten diese ignorieren, tun sie dies nicht nur auf eigene Gefahr, sondern auch auf Gefahr für Amerikas Vertrauen in unsere Wahlen und die Unantastbarkeit unserer Republik. Ff.

Das Arizona-Schlachtfeld

In Abbildung zwei sind nach Kategorien insgesamt 254.722 potenziell illegale Stimmen aufgelistet. Diese Zahl macht ungefähr das 24-fache des angeblichen Biden-Siegsvorsprungs von 10.457 Stimmen aus. Die mit Abstand größte Kategorie sind 150.000 Briefwahlstimmen, die von Wählern abgegeben wurden, die sich nach Ablauf der Registrierungsfrist registriert hatten. Weitere 22.903 Briefwahlstimmen wurden nachweislich am oder vor dem Datum des Poststempels zurückgegeben, was sehr unwahrscheinlich ist.

Bei der Betrachtung der Statistiken in Abbildung zwei ist es erwähnenswert, dass Arizona eine statistisch unwahrscheinlich hohe Wahlbeteiligung in den Bezirken Maricopa und Pima; weit verbreitete Fehlbearbeitung von Stimmzetteln; und 1,6 Millionen Briefwahlstimmen (die überproportional zu Biden tendierten) , die
die weitaus geringeren Standards der Zertifizierung und Ausweisüberprüfung unterworfen waren als die persönliche Stimmabgabe (die die eher zu Trump tendierten).

Der "Copper State" schaffte auch das bemerkenswerte Kunststück, eine Wahlbeteiligung von über 100 % seiner registrierten Wähler.

Dies ist in der Tat eine bemerkenswerte Leistung, da Arizona keine Wählerregistrierung am selben Tag erlaubt. Die "Überstimmen" allein beliefen sich auf 11.676, eine Menge mehr als der angebliche Biden "Sieg"-Marge von 10.457. Aus der Zahl sollte auch klar sein, dass Arizona eine Litanei von anderen Wahl Unregelmäßigkeiten rühmt. Zum Beispiel haben insgesamt 19.997 Personen dort gewählt, wo sie nicht wohnten , während 2.000 Wähler hatten überhaupt keine Adresse. 5.790 Wähler zogen aus dem Bundesstaat weg oder ließen sich in einem anderen Bundesstaat zur Wahl registrieren, 5.726  außerhalb des Bundesstaates haben in Arizona gewählt und 36.473 Personen haben gewählt, ohne ihre Staatsbürgerschaft nachzuweisen.

Das Schlachtfeld Georgia

Abbildung drei zeigt nach Kategorien geordnet insgesamt 601.130 potenziell illegale Stimmen in Georgia. Das ist mehr als das 50-fache des angeblichen Biden-Siegvorsprungs von 11.779 Stimmen.

Aus der Abbildung geht hervor, dass die größte Kategorie der potenziell illegalen Stimmen die der Briefwahlstimmen ist. Briefwahlstimmen, die vor oder nach der gesetzlichen Frist beantragt wurden. Im Bundesstaat Georgia haben die Wähler 180 Tage vor dem Wahltag Zeit, um Briefwahlstimmen zu beantragen, so das staatliche Gesetz. Allerdings bei den Präsidentschaftswahlen 2020 zählten die Behörden in Georgia jedoch über 305.700 Stimmen, die von Personen die mehr als 180 Tage vor Ablauf der Frist für die Beantragung von Briefwahlstimmen abgegeben worden waren, beantragt hatten, was einen eklatanten Verstoß gegen das Georgia Election Code darstellt.

Aus der Abbildung geht auch hervor, dass 10.000 Stimmen von verstorbenen Personen gezählt wurden.

15,700 Stimmen wurden von "Geisterwählern" gezählt, d.h. von Wählern, die Wahlscheine unter dem Namen von Wählern beantragt und abgegeben haben, die nicht mehr unter einer bestimmten Adresse wohnen. Ähnlich verblüffend ist, dass über 1.000 Wähler ohne Adresse Stimmen abgegeben haben. Wahlmaschinen - die von den Wahlleitern in Georgia in unerklärlicher Eile vor der Wahl 2020 installiert wurden, könnten ebenfalls für eine beträchtliche Anzahl potenziell illegaler Stimmzettel verantwortlich sein. Es gab auch über 40.000 Fälle von Wählern, die in Bezirken stimmten, in denen sie nicht leben, 
sowie über 66.000 Wähler, die erfolgreich ihre Stimme abgegeben haben, obwohl sie unter dem gesetzlichen Wahlalter von 18 Jahren waren.

Das Michigan-Schlachtfeld

In Abbildung vier sind die insgesamt 446.803 potenziell illegalen Stimmen in Michigan nach Kategorien aufgelistet. Das ist fast das Dreifache des angeblichen Biden-Siegvorsprungs von 154.818 Stimmen.

Die größte Menge an fraglichen Stimmen in Michigan stammt von unerklärlichen Stimmauszählungen Unregelmäßigkeiten bei der Stimmauszählung18 und Stimmzetteln, die trotz fehlender Wählerregistrierung gezählt wurden.
Es gab auch zwei große fragwürdige "Biden-Stimmenspitzen" in den frühen Stunden des 4. November. Um 3:50 AM EST wurden in Michigan 54.497 zusätzliche Stimmen für Joe Biden abgegeben und nur 4.718 Stimmen für Präsident Trump.1 Um 6:31 Uhr EST zeigte ein Update 141.258 zusätzliche Stimmen für Biden an, während Präsident Trump für Biden, während Präsident Trump nur 5.968 zusätzliche Stimmen erhielt. (19)

Außerdem ist es in Michigan illegal, Briefwahlstimmen zu zählen, ohne die entsprechenden Wählerregistrierungsnummern für die entsprechenden Wahlbezirke zu haben. Wählerregistrierungsnummern für die entsprechenden Wahlbezirke zu haben, so das Gesetz des Bundesstaates. Trotzdem haben die Wahl Trotzdem erlaubten die Wahlbeamten, dass über 174.000 dieser Stimmzettel gezählt wurden. (20)

Michigan bearbeitete auch die Stimmzettel von über 35.000 Wählern, die keine Adressen in den staatlichen Aufzeichnungen hatten, (21) mindestens mindestens 480 bestätigte tote Wähler,(22) und über 13.200 Wähler, die in anderen Bundesstaaten registriert waren - ein eklatanter Verstoß gegen das staatliche Wahlgesetz. (23) Und schließlich wurden über 27.800 Stimmzettel unter dem Namen eines registrierten Wählers ohne dessen Wissen und/oder Zustimmung beantragt.

Das Nevada-Schlachtfeld

Abbildung fünf zeigt nach Kategorien geordnet insgesamt 220.008 potenziell illegale Stimmen in Nevada. Das ist ungefähr das Sechsfache des angeblichen Biden-Siegsvorsprungs von 33.596 Stimmen.

Die größten Unregelmäßigkeiten in Nevada rührten von der Verwendung der Agilis-Unterschriftenabgleichsmaschinen her, die in Clark County installiert wurden, um die Unterschriften auf den Stimmzetteln zu überprüfen. Die Verwendung von Maschinen anstelle von Menschen für die Überprüfung der Unterschriften verstößt in eklatanter Weise gegen staatliches Recht und stellt die 130.000 von diesen Agilis-Geräten überprüften Stimmzettel in Frage. (25)

Es wurde auch behauptet, dass die Agilis-Geräte am Wahltag nicht "in Übereinstimmung mit den Empfehlungen des Herstellers" betrieben wurden. Erstens waren die von der Agilis-Maschine zum Vergleich mit den Unterschriften auf der Außenseite der Briefwahlzettel verwendeten Bilder von geringerer Bildqualität als "vom Hersteller empfohlen", damit die Maschine ordnungsgemäß funktioniert, und die Maschine wurde von den Wahlbeamten auf eine "niedrigere als die vom Hersteller empfohlene Einstellung" geändert oder eingestellt, wodurch die Maschine unzuverlässig wurde.(26)

Nevada registrierte auch 42.284 doppelte Wähler,(27) was durch die Überprüfung der Wählerliste und den Vergleich von Wählern mit dem gleichen Namen, der gleichen Adresse und dem gleichen Geburtsdatum festgestellt wurde - eine Methode, die nachweislich eine Genauigkeit von über 99% hat.(28) Diese Kategorie allein übersteigt den angeblichen Biden-Siegvorsprung von 33.596 Stimmen.
Zusätzlich gaben 19.218 Wähler aus anderen Bundesstaaten ihre Stimme in Nevada ab. Dies wurde ermittelt, indem Wählerlisten aus allen Bezirken mit öffentlich zugänglichen USPS-Aufzeichnungen über dauerhafte Adressänderungen mit anderen Staaten abgeglichen und um Militär- und Studentenwähler bereinigt wurden.(29)

Schließlich wurden 1.506 Stimmen im Namen verstorbener Personen abgegeben - verifiziert durch den Abgleich von Briefwählern mit den Sterbedaten der Sozialversicherung.(30) Über 8.000 Stimmen wurden von Personen ohne Adresse abgegeben - gefunden durch den Abgleich von Wählern mit dem Coding Accuracy Support System und dem Auffinden unzustellbarer Adressen.(31) 4.000 Nicht-US-Bürger scheinen ebenfalls gewählt zu haben - gefunden durch den Abgleich von DMV-Datensätzen für Nicht-Bürger mit der Liste der Wähler.(32)

Das Pennsylvania-Schlachtfeld

Abbildung sechs tabelliert nach Kategorien insgesamt fast eine Million potenziell illegaler Stimmen in
Pennsylvania. Das ist ungefähr das Zwölffache des angeblichen Biden-Siegsvorsprungs von 81.660 Stimmen.

Die bei weitem größte Kategorie potenziell illegaler Stimmen - über 680.000 - steht im Zusammenhang mit dem Missbrauch von Wahlbeobachtern.33 Zertifizierte republikanische Wahlbeobachter wurden in Abständen von der Länge eines Fußballfeldes gehalten.(34)

Ihnen wurde der Zugang zu Hinterzimmern verwehrt, in denen Zehntausende von Stimmzetteln bearbeitet wurden, und sie wurden in Sperrzonen zusammengetrieben, wenn sie versuchten, ihrer gesetzlichen Pflicht nachzukommen, den Auszählungsprozess der Stimmzettel zu beobachten.(35) Ohne eine sinnvolle Beobachtung des Auszählungsprozesses ist es unmöglich, die Rechtmäßigkeit von Briefwahlstimmen zu überprüfen.

Der Repräsentant des Bundesstaates, Frank Ryan, fand zusammen mit mehreren anderen Mitgliedern der Legislative des Bundesstaates heraus, dass über 202.000 mehr Stimmzettel abgegeben wurden als tatsächlich registrierte Wähler im Bundesstaat.(36) Zusätzlich wurden 58.221 Briefwahlstimmen gezählt, die am oder vor dem Datum des Poststempels auf dem Umschlag zurückgeschickt wurden.(37) 9.005 weitere Stimmzettel wurden ohne Poststempel auf dem Umschlag gezählt,(38) ein klarer Verstoß gegen das staatliche Wahlgesetz.

Es gab auch über 14.300 Briefwahlstimmen, die von Adressen abgegeben wurden, in denen registrierte Wähler nicht rechtmäßig wohnten,(39) über 7.400 registrierte Wähler aus anderen Bundesstaaten(40), die erfolgreich Stimmen im Staat Pennsylvania abgaben, über 8.000 wahrscheinlich verstorbene Wähler(41) gemäß einer Analyse von staatlichen Aufzeichnungen und öffentlich zugänglichen Nachrufen, und über 1.500 verdächtige Stimmen im Namen von Personen, die über 100 Jahre alt waren.(42)

Auch Pennsylvania war von dem Problem der doppelten Stimmabgabe nicht ausgenommen. 742 Wähler wurden als doppelt wählend registriert,(43) was mehrere hundert betrügerische Stimmabgaben zur Folge hatte.


Das Wisconsin-Schlachtfeld

Abbildung 7 zeigt nach Kategorien aufgeschlüsselt eine Gesamtzahl von über einer halben Million potenziell illegaler Stimmen in Wisconsin. Das ist mehr als das 25-fache des angeblichen Biden-Siegsvorsprungs von 20.682 Stimmen. Die bei weitem größte Kategorie potenziell illegaler Stimmen steht im Zusammenhang mit angeblichen "Bösgläubigen Wählern", die sich als "auf unbestimmte Zeit Eingeschlossene" registrierten und damit "das Wahlgesetz von Wisconsin zur Umgehung der Anforderungen an die Wahlintegrität durch Fotoidentifikation" brachen.(44) Diese Personen stimmten ab, ohne ein Wähleridentifikationsfoto zu zeigen und unterzogen sich daher einer weit weniger strengen Ausweiskontrolle, als sie sonst durchgeführt worden wäre. (Wisconsin-Wähler, die sich unter dem Status "auf unbestimmte Zeit eingesperrt" registriert hatten, wurden auch auf Hochzeiten, beim Fahrradfahren, im Urlaub und anderweitig nicht eingesperrt.) (45)

Im Zuge der erweiterten Definition von Wählern, die auf unbestimmte Zeit inhaftiert sind - eine Definition, die vom Obersten Gerichtshof von Wisconsin als rechtlich nicht korrekt eingestuft wurde - stieg die Zahl der Wähler, die auf unbestimmte Zeit inhaftiert sind, von knapp 70.000 Wählern im Jahr 2019 auf über 200.000 im Jahr 2020.(46) Durch diese eine problematische Dimension wurde die Integrität von 216.000 Stimmen in Wisconsin bei den allgemeinen Wahlen 2020 gefährdet.(47)

Darüber hinaus wurden, wie in Abbildung sieben dargestellt, 17.271 Stimmen in 200 illegalen Wahllokalen durch "Demokratie im Park"-Veranstaltungen abgegeben,(48) was einen direkten Verstoß gegen das staatliche Recht von Wisconsin darstellt. Diese Wahllokale boten Zeugen für Briefwahl an und verhielten sich in jeder Hinsicht wie legale Wahllokale. Darüber hinaus erhielten viele von ihnen die Stimmzettel außerhalb des begrenzten Zeitraums von 14 Tagen vor einer Wahl, der laut Gesetz für die persönliche Stimmabgabe oder die Briefwahl zulässig ist. Dies waren klare Verstöße gegen das staatliche Gesetz. Beamte der Stadt Madison ermöglichten die Veranstaltung, die durch Bidens Radiowerbung übertragen wurde.
Werbung übertragen wurde.(49)

Schlussbemerkungen

Auf der Grundlage dieses dritten und letzten Bandes des Navarro-Berichts und wie Abbildung acht zeigt, sollte es klar sein, dass es weit mehr Fragen über die mögliche Illegalität der Präsidentschaftswahlen 2020 gibt, als beantwortet wurden. Die in diesem Bericht dargelegten Fälle, Beweise und statistischen Belege sprechen eindeutig dafür, dass die Wahl 2020 nicht nur Präsident Trump, sondern auch den 74 Millionen Amerikanern gestohlen worden sein könnte, die in gutem Glauben zur Wahlurne gegangen sind, um Präsident Trump zu unterstützen.

Angesichts dieser Beweise kann niemand behaupten, dass Präsident Trump in irgendeiner Weise falsch lag, als er in den Wochen nach der Wahl am 3. November beharrlich die Frage des Wahlbetrugs und der Unregelmäßigkeiten aufwarf und seine Anhänger zu einem FRIEDLICHEN Protest aufrief. In der Tat, für den Präsidenten nicht aufstehen, um die Integrität der Wahlurne zu verteidigen, wäre ein Verrat an den 74 Millionen Amerikaner, die für den Präsidenten gestimmt haben, denken, dass sie in dem, was vielleicht auch nicht eine freie und faire Wahl teilgenommen haben, gewesen.

In Anbetracht dieser Beweise ist es auch unverantwortlich - in höchstem Maße - für die Demokratische Partei und ihre Führung oder Journalisten in den Mainstream-Medien oder RINO-Republikaner zu behaupten, es gäbe keine Beweise für Wahlunregelmäßigkeiten gibt. Das ist schlicht und ergreifend absurd. Wie dieser Bericht zeigt, gibt es eine eine Fülle von Beweisen - ein virtuelles Füllhorn von potentiell giftigen Wahlunregelmäßigkeiten.

In Anbetracht dieser Beweise muss auch dies gesagt werden: Jene amerikanischen Bürger, die jetzt die mögliche Unrechtmäßigkeit die potenzielle Illegalität der Stimmen in der 2020 Wahl sollte NICHT von Kabel-Nachrichten unterworfen werden von Kabelnachrichtensendern, Social-Media-Plattformen oder den Printmedien dem abscheulichen Verhalten ausgesetzt werden, das wir die wir jetzt beobachten - soziale und politische Verhaltensweisen, die weit mehr dem kommunistischen China würdig sind als die amerikanische Demokratie.

Von der öffentlichen Beschämung bis hin zum De-Platforming, Doxing und öffentlichen Aufrufen, all diejenigen zu bestrafen und zu meiden, die den Präsidenten unterstützt oder in seiner Regierung gearbeitet haben, sind diese Arten von Verhaltensweisen nicht der amerikanische Weg. Vielmehr ist dies Orwell, Kafka, und Xi Jinping alle in den Tod des ersten Verfassungszusatzes und die Totenglocke unserer Demokratie gerollt oben.

Basierend auf der Analyse und den körnigen, dokumentierten Mengen an illegalen Stimmen in diesem Bericht, ist das ist das Einzige, was jetzt bei einem friedlichen Machtwechsel passieren muss, eine VOLLSTÄNDIGE Untersuchung dieser Angelegenheit.

- Das Justizministerium sollte sofort einen Special Counsel ernennen, BEVOR die Biden-Administration beginnt.
- Staatliche Gesetzgeber und Generalstaatsanwälte in den umkämpften Staaten, insbesondere republikanische Staaten, müssen ähnliche Untersuchungen einleiten.

Ohne eine umfassende Untersuchung laufen wir als Nation Gefahr, ein manipuliertes Wahlsystem zu institutionalisieren. in das ein großer Teil der Amerikaner kein Vertrauen mehr hat. Das ist der Grund, warum die Klärung der über die Präsidentschaftswahlen 2020 nicht nur um Donald J. Trump, sondern um etwas die Zukunft unseres Wahlsystems, die öffentliche Wahrnehmung dieses Systems und letztlich die Zukunft dieses Systems, und letztlich die Zukunft unserer freien und demokratischen Republik.

Zur Überprüfung der Fußnoten (1- 49ff) sehen Sie sich bitte die Original-PDF-Datei an.

Quelle: Navarro Report

Fazit: Wer immer noch den Mund verschliesst vor der Wahrheit, ist ein Kriegsverbrecher und macht sich schuldig des Hochverrat 

Last modified onTuesday, 26 January 2021 09:22

Werbe Anzeige:

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.