Log in

Filmfest Venedig 2021

Milena Smit, Pedro Almodovar, Penelope Cruz Filmfest Venedig 2021 Milena Smit, Pedro Almodovar, Penelope Cruz Filmfest Venedig 2021

DAS JAHR EINS 
Die Mostra Del Cinema in Venedig.
Ein Rückblick von Gerry Jochum

2002 kam die Polizei.
Die Welt hatte sich verändert.
Genaugenommen seit bereits im Jahr zuvor.
2001, Odyssey im Weltraum, als zwei fremdgesteuerte Flugzeuge in die Türme des World Trade Centers in New York eingeschlagen waren.
Ich war damals auf dem Rückweg von Venedig und legte einen Zwischenstopp ein, da ich eine Vorbesprechung, bei einer Produktionsfirma in München hatte, für die ich zehn Tage später die Synchron Regie eines Films übernehmen sollte. Auf den großen Monitoren im Konferenzraum, konnte ich quasi live verfolgen, als das zweite Flugzeug in den Tower crashte.
Wie Millionen andere, die dies via TV miterlebten und niemals mehr vergessen würden, legte man in den Büros die Arbeit nieder um geschockt und entsetzt auf die Bildschirme zu starren, die das unfassbare abbildeten.
Es war das erste Mal, dass die Menschheit in Echtzeit, den Beginn eines Krieges mitverfolgen konnte.
Die Weltmacht Amerika, ein Beschützer, der große Bruder, war empfindlich an seiner Achilles-Ferse getroffen worden und alle konnten es sehen.
Nachdem die Stationen (Sender), in einem Loop, immer und immer wieder, die in Flammen und Donner zusammensackenden Türme zeigten, unterschnitten von panisch durch Staub und Rauch rennenden Menschen, heulenden Feuerwehr Einsatzfahrzeugen in den Strassenschluchten, und hilflos um Sachlichkeit bemühte Moderatoren, trieben die Geschäftsführer der Filmfirma, ihre Angestellten dazu an, wieder an die Arbeit zurückzukehren. Time is Money. Die Welt jedoch war gerade eine andere geworden.

Im Jahr darauf, zurück auf dem Film Festival in Venedig, hatten sich beschauliche Freiflächen, wo es sich einst so trefflich flanieren und über die Filme debattieren lies, sowie die Straßen, Plätze und Eingänge zu den Kinos, in einen paramilitärischen Truppenübungsplatz verwandelt.
An allen Zugängen, waren Absperrungen errichtet worden, gesichert mit martialisch anmutenden Sicherheitsschleusen. Bewacht von bis an die Zähne bewaffneten Polizisten, drohend an der Hüfte baumelnde Maschinengewehre auf das Publikum gerichtet. Die einstmals so geliebte, südländische Leichtigkeit schien für immer vorbei und ersetzt durch eine bedrohliche Kulisse, welche vorgeblich zu unser aller Sicherheit dienen sollte.

Benedict Cumberbatch auf dem Internationalem Filmfestival in Venedig 2021


In den Jahren darauf, wurde es am Lido merklich sicherer und die Zahl der Einheiten wurde weiter angehoben. Bald reichte das Spektrum, angefangen bei der Polizia Locale über die dem Militär unterstellten Carabinieri, der Polizia di Stato die zumindest einen Schützenpanzer beisteuerte, sowie der Polizia Municipale bis zur Guardia Finanza. Nicht zu vergessen die allgegenwärtig auf dem Wasser patrouillierenden Guardia Costiera und die Einheiten der Corpo Forestale Delle Stato welche gerne mal mit dem Hubschrauber über dem Gelände kreisten.
Zunehmend ähnelte das Szenario einer Leistungsschau bewaffneter Polizeidivisionen. Immer neue Departments und Unterabteilungen installierten sich und prägten das Bild in den Tagen, die dem Film, dem Lachen und der Leidenschaft, der Liebe und der Kunst gewidmet waren.

Jennifer Lopez und Ben Affleck waren ebenfalls 2021 in Venedig

Jennifer Lopez und Ben Affleck waren ebenfalls 2021 in Venedig

Nun, da Jahre vergangen, hat sich das Rad noch einmal gedreht und wieder ist nichts mehr wie es einmal war.
Eine Pandemie hatte den Planeten heimgesucht.
Angst, Unsicherheit und Panik regieren seitdem. Über das Alltagsleben, hatte sich ein Schleier der Erstarrung gelegt.
Das Gefühl der Beklemmung, sickerte in alle Bereiche. Die Menschen waren Wochen in ihren Wohnungen gefangen. Nach dem ersten Lockdown jedoch, keimte neue Hoffnung.
Sollte dies das Ende und ein neuer Anfang sein?
Im Jahr eins der Pandemie, ist Venedig das erste Festival, das sich traut. Nachdem andere nur Online zu haben waren, oder merkwürdige Mischformen, sogenannte Hybride erfunden hatten, ist man am Lido mutig vorangegangen.

Kate Hudson, Internationales Filmfest in Venedig - 2021

Kate Hudson, Internationales Filmfest in Venedig - 2021


Da war es von Vorteil, dass die Sicherheitslogistik bereits vorhanden war und jetzt nur noch angepasst und durch Divisionen rekrutierter Security Chargen denen man Men in Black Anzüge verpasst hatte, ergänzt werden musste.
Die Besucher tragen nun Masken. An den Kontrollstellen wird ihre Temperatur gemessen und im Nachgang ist keine Gefahr von den vielen Menschen aus unterschiedlichen Ländern auf engsten Raum, ausgegangen.
Damit dies so bliebe, wurde 2021 noch einmal aufgestockt. Zu den üblichen Sicherheitsvorkehrungen der bewaffneten Polizei und den Fiebermessungen, gab es nun die Maskenpflicht auf den Straßen, vor, in und bei den Film Vorstellungen, den Interviewterminen, sowie während des Aufenthalts in Geschäften, Restaurants, Hotels und öffentlichen Gebäuden.
Additional hatte man Teststationen aufgebaut.

Ruth Wilson in Venedig, 2021. Internationales Filmfestival

Ruth Wilson in Venedig, 2021. Internationales Filmfestival


Personen, die noch keine Impfung erhalten hatten, oder dies nicht nachweisen konnten, waren somit gezwungen, alle 24 Stunden, in die Schlange vor den Stationen eingereiht,
sich ein Stäbchen in die Nase einführen zu lassen, auf das Ergebnis zu warten, einen Ausdruck in Empfang zu nehmen und an den Eingängen zu den Kinosälen, oder auf Verlangen der Ordnungsmacht, Polizei, Security, Guardia Civil, Hotelpersonal und Geschäftsinhabern vorzulegen.
Am ersten Tag der Mostra, herrschte die übliche Geschäftigkeit. Gerade angereist, hatte man in der Unterkunft eingecheckt, nach 5 Sicherheitskontrollen, seine Akkreditierung abgeholt und war, aller Widrigkeiten zum Trotz und einem Unbedenklichkeitsnachweis, bereit dem Kino zu huldigen.
Der Eröffnungsabend begann mit MADRES PARALELAS von PEDRO ALMADOVAR, einem betont unpolitischen Film.
Als Moderatorin der Auftaktzeremonie fungiert die italienische Schauspielerin Serena Rossi.
Als Jurypräsident des Internationalen Wettbewerbs war der südkoreanische Filmemacher BONG JOON HO gewählt worden. Er hatte beim Filmfestival von Cannes 2019 die Goldene Palme für seinen Spielfilm PARASITE erhalten, der später, in Los Angeles 4 Oscars einheimsen sollte.

Besondere Beachtung beim breiten Publikum fanden, wie fast jedes Jahr, die Filme, welche außer Konkurrenz gezeigt wurden.
Stellvertretend hierfür, soll THE POWER OF THE DOG mit Benedict Cumberbatch genannt sein. Ein Netflix Film übrigens, der einmal mehr zeigt, wie sich das Streamingportal mit seinen Produktionen in Venedig bereits auf den Oscar einstimmt.

Am 11.September 2021, also exakt 20 Jahre nach den Terroranschlägen in New York, endete die 78.Internationale Mostra d'arte del Cinema.
Die Welt war nicht mehr wie zuvor und die Sicherheitsfrage ist durch den Krieg in der Ukraine unsicherer den je.

Last modified onTuesday, 14 June 2022 14:07

Werbe Anzeige:

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.