Log in

Terrawatch: Die Südatlantische Anomalie - eine wachsende Schwachstelle im Magnetfeld der Erde

Die Südatlantische Anomalie breitet sich weiter aus. Die Südatlantische Anomalie breitet sich weiter aus.

Das vergangene Jahr war ein turbulentes Jahr, aber zumindest ist Norden immer noch Norden. Tief im Inneren unseres Planeten fließt flüssiges Eisen weiterhin in die gleiche Richtung und erzeugt ein Magnetfeld, das uns vor der schädlichen Strahlung der Sonne schützt. Von Zeit zu Zeit ändert sich der Fluss und das Magnetfeld kippt. Das letzte Mal geschah dies vor 780.000 Jahren. Könnte 2021 das Jahr sein, in dem Norden zu Süden wird?

Ein Anzeichen dafür, dass sich die Erde auf eine magnetische Umkehrung vorbereiten könnte, ist eine Abschwächung des Feldes. Wir wissen, dass das Magnetfeld der Erde seit Beginn der Messungen im Jahr 1840 um etwa 5 % pro Jahrhundert abgenommen hat. Und ein Großteil dieser Abschwächung ist mit einem seltsam schwachen Fleck zwischen Südamerika und dem südlichen Afrika verbunden, der als Südatlantische Anomalie bekannt ist. Dieser Fleck ist in den letzten 250 Jahren gewachsen und heute bringt das schwache Feld die Satellitentechnologie durcheinander.

Wie neu ist also diese Anomalie? Nach der Analyse von Vulkangestein von der südatlantischen Insel St. Helena haben Geologen der Universität Liverpool gezeigt, dass das Magnetfeld hier seit Millionen von Jahren spielt, was darauf hindeutet, dass die Südatlantische Anomalie eine langfristige Erscheinung ist und kein Zeichen dafür, dass das Magnetfeld der Erde im Begriff ist, umzukippen.

 

Media

Last modified onSunday, 28 February 2021 18:05

Werbe Anzeige:

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.