Log in

Die Hohlmond-Theorie: Ist der Mond ein künstlicher Satellit?

Sie stellten fest, dass der Mond wie eine Glocke läutete und manchmal stundenlang nachhallte. Sie stellten fest, dass der Mond wie eine Glocke läutete und manchmal stundenlang nachhallte.

Dem Mond wird oft eine göttliche, weibliche Energie zugeschrieben - das weibliche Gegenstück zu unserer Sonne. Er ist eine Quelle kosmischer Phänomene, bietet uns schöne Finsternisse, wechselnde Gezeiten und hoffentlich einen zukünftigen Schauplatz für Missionen zum Mars und darüber hinaus. Aber wenn wir anfangen, den Mond unter einer näheren Linse zu betrachten, deuten eine Reihe von abweichenden Merkmalen darauf hin, dass er hohl sein könnte - und dass es eine geheime Mondbasis geben könnte.

Der Mond klingelt wie eine Glocke

Die Apollo-Missionen und die anschließenden Mondlandungen stehen seit Jahren im Mittelpunkt von Kontroversen und Verschwörungen. Es hat eine endlose Debatte darüber gegeben, ob wir tatsächlich auf dem Mond gelandet sind, was dort gefunden wurde oder inwieweit die NASA Informationen vor uns verborgen hat. Aber inmitten des Streits und der Spekulationen hat die Zahl der anomalen Merkmale auf dem Mond Wissenschaftler und Verschwörungstheoretiker gleichermaßen verwirrt.
Gegen Ende der Apollo-Missionen platzierten die NASA-Astronauten seismische Aufnahmegeräte auf der Mondoberfläche, um künstliche und natürliche Mondbeben zu dokumentieren. Ihre Geräte zeichneten Aktivitäten auf, die von Meteoriteneinschlägen über von Menschen verursachte Explosionen bis hin zu Bruchlandungen von Apollo-Raketen reichten. Sogar die Hitze der Sonne erzeugte seismische Aktivität, als sie den Mond täglich auftauen ließ.
Die Astronauten erhielten eine Reihe von ALSEPs (Apollo Lunar Surface Experiment Packages), um Seismographen aufzustellen und Detonationen auszulösen, die von schrotflintenähnlichen Ladungen bis hin zu Mörsern mit Mehrfachgranaten reichten. Schließlich setzte die NASA das Apollo-12-Modul sowie die S-IVB-Rakete absichtlich ab und löste damit eine Sprengkraft aus, die fast 12 Tonnen TNT entsprach.

Sie stellten fest, dass der Mond wie eine Glocke läutete und manchmal stundenlang nachhallte. Da die NASA und die Apollo-Astronauten nicht viel über die Materialzusammensetzung des Mondes wussten, waren sie erstaunt über das, was sie hörten, und über die Ergebnisse, die sich daraus ergaben. Offensichtlich war die Dichte des Mondes deutlich geringer als die der Erde.

Der Mond ist etwas mehr als ein Viertel so groß wie die Erde, eine weitere bizarre Eigenschaft im Vergleich zu jedem anderen natürlichen Satelliten in unserer kosmischen Region. Von allen Monden im Sonnensystem ist unser Mond der fünftgrößte. Kein anderer Planet, den wir kennen, hat einen Mond, der proportional so groß ist wie der unsere. Alle anderen Planeten mit Monden dieser Größe sind massive Gasriesen. Neptun, der einem so großen Mond am nächsten kommt, ist viermal so groß wie die Erde.
Der Mond hat einen Durchmesser von etwa 2.100 Meilen, verglichen mit dem Durchmesser der Erde von fast 8.000 Meilen, doch die Masse des Mondes beträgt nur 1,2 Prozent der Masse der Erde, während das Volumen des Mondes nur 2 Prozent des Volumens der Erde ausmacht.

Nachdem die NASA diese Tests durchgeführt hatte, kam sie zu dem Schluss, dass der Mond eine ähnliche Zusammensetzung wie unser Planet hat, wenn auch deutlich weniger dicht, mit einer 31 Meilen langen Kruste aus mineralischem Plagioklas, einem Mantel aus Olivin und Pyroxen und einem sehr kleinen Kern aus Eisen und Schwefel. Aber als die Apollo-Astronauten zum ersten Mal auf dem Mond landeten, hatten sie Schwierigkeiten, in die Oberfläche der Krater zu bohren, die an sich schon eine Anomalie sind.
Es wird angenommen, dass die Krater das Ergebnis von Meteoriten- und Asteroideneinschlägen sind, d.h. es sollte ein gewisses Verhältnis zwischen ihrer Tiefe und Breite bestehen. Stattdessen haben viele breitere Krater ähnliche Tiefen wie wesentlich schmalere Krater, wobei einige sogar konvex erscheinen. Und als die Astronauten versuchten, in die Krater zu bohren, konnten sie kaum die Oberfläche durchdringen und entdeckten verarbeitete Metalle wie Messing, Glimmer und reines Titan.

Der Mond ist ein Raumschiff; eine geheime Mondbasis?

1970 hatten zwei sowjetische Astronomen den Satelliten untersucht und die Theorie aufgestellt, dass es sich wahrscheinlich um einen hohlen Mond handelte, der von einer hochentwickelten außerirdischen Rasse errichtet worden war. Ihre Theorie basierte auf diesen beobachtbaren Anomalien und behauptete, der Mond sei eine künstliche Hülle, die seit Jahren im Inneren bewohnt war.
Auch wenn es weit hergeholt erscheinen mag, dass wir von einer außerirdischen Rasse auf dem Mond beobachtet werden oder dass ein hohler Mond absichtlich als geheime Mondbasis in die Erdumlaufbahn gebracht wurde, gibt es eine Fülle unerklärlicher Fakten über seine Beziehung zur Erde. Bis heute gibt es mehrere Theorien, die zu erklären versuchen, wie der Mond in eine Umlaufbahn um unseren Planeten geraten ist, obwohl keine davon absolut akzeptiert wurde, so dass viele glauben, der Mond sei ein Raumschiff.

Ohne den Mond, der genau dorthin kreist, wo er sich befindet, wäre es möglich, dass das Leben auf der Erde nicht existieren würde oder sich zumindest nicht bis zu dem Punkt entwickelt hätte, an dem es sich entwickelt hat. Tatsächlich wird geschätzt, dass weniger als 10 Prozent aller terrestrischen Planeten im Universum ein Erde-Mond-Verhältnis wie das unsrige haben, was die Stabilität gewährleistet, die notwendig ist, um ein Klima aufrechtzuerhalten, das Leben beherbergen kann.
Die Größe des Mondes ist so groß, dass sie unsere axiale Neigung oder die Art und Weise, wie die Erde auf ihrer Achse wackelt, beeinflusst und sich im Laufe der Jahrtausende um ein einziges Grad verändert.

Dieser Rückzug auf einen Bewegungsgrad ist für die Klimastabilität notwendig; ohne das Gleichgewicht des Mondes könnte sich die Erde alle etwa eine Million Jahre um bis zu 85 Grad neigen, was zu drastischen Veränderungen führen würde.
Dies würde die Ausrichtung der Erde zur Sonne so stark verändern, dass die Sonne so verschoben würde, dass sie sich direkt über den Polen befindet und nicht mehr über dem Äquator, wo sie sich gegenwärtig befindet. Während solch radikaler Verschiebungen könnte sich kein Leben entwickeln.

Ist der Mond künstlich?

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Planeten typischerweise Monde erhalten, durch Akkretion oder Einfang. Der Prozess des Einfangens eines Mondes ist genau so, wie es sich anhört: Ein Mond driftet in die Umlaufbahn eines Planeten und wird in seinem Gravitationsfeld gefangen.

Beim Akkretionsprozess bildet sich ein Mond zur gleichen Zeit wie der Planet aus der Akkretionsscheibe des Sonnensystems. Diese Theorie ist jedoch aufgrund der Unterschiede in der Kernzusammensetzung und der Tatsache, dass der Mond fast eine Milliarde Jahre älter als die Erde ist, weitgehend verworfen worden. Tatsächlich unterscheidet sich die mineralische Zusammensetzung der auf der Mondoberfläche gefundenen Gesteine drastisch von der auf der Erde.

Der Reichtum an Titan ist ein Beispiel für eine solche Anomalie, wobei bestimmte Mondproben bis zu 10 Prozent dieses kostbaren Minerals enthalten; der höchste Reichtum an titanreichen Mineralien auf der Erde hat nie 1 Prozent überschritten. Es gibt andere verarbeitete Metalle, die auf dem Mond gefunden werden, wie Glimmer und Messing, sowie das Vorhandensein radioaktiver Elemente wie Uran-236 und Neptunium, von denen keines auf der Erde natürlich vorkommt.

Diese Mondgesteine, die von den Apollo-Missionen mitgebracht wurden, boten eine weitere Überraschung; sie waren magnetisiert. Die Wissenschaftler waren verblüfft, da sie zuvor angenommen hatten, dass der Mond nie ein Magnetfeld hatte. Man nimmt an, dass der Erdmagnetismus das Produkt eines inneren Dynamos ist, in dem das rotierende, konvektive und elektrisch leitende flüssige Eisen im Kern das Feld erzeugt. Man glaubte jedoch nicht, dass der Mond einen Kern hat, der groß genug ist, um diese Art von Dynamomechanismus zu erzeugen.

Hohlmondbeweis?

Der Legende der Zulu zufolge wurde unser Hohlmond von zwei Brüdern mit schuppiger, fischähnlicher Haut aufgestellt. Die Legende erzählt von Wowane und Mpanku, die den Mond auf die Erde brachten, nachdem sie ihn von einem großen Feuerdrachen gestohlen hatten. Sie sollen den eierartigen Satelliten von seinem "Dotter" geleert und ihn anschließend in eine Umlaufbahn um die Erde gebracht haben. Zuvor soll der Planet in eine Hülle aus wässrigem Nebel gehüllt gewesen sein, der auf die Erde herabregnete, sobald der Mond seine Umlaufbahn erreicht hatte.

Einige glauben, dass diese Wasserflut ein Hinweis auf die große Flut sein könnte, die die vorsintflutlichen Zivilisationen zerstört hat. Die beiden erwähnten Brüder tragen auch ähnliche Merkmale wie Enki und Enlil aus der alten sumerischen Überlieferung, die für die Gründung der ersten menschlichen Zivilisationen verantwortlich waren, und werden oft im Fischgewand dargestellt. Ein weiteres seltsames Merkmal, das von einem der ALSEPs von Apollo 14 auf dem Mond aufgezeichnet wurde, war das Vorhandensein einer Wasserdampfwolke auf dem Mond.

Nach 40 Jahren berichtete die NASA, dass sie in Gesteinsproben, die von diesen Missionen mitgebracht worden waren, Wasser gefunden hatte, und erklärte, dass diese Entdeckung unser Denken über den Mond verändern würde. Eine weitere Untersuchung ergab, dass dieses Wasser im Vergleich zu Wasser, das auf der Erde gefunden wurde, den doppelten Gehalt eines Deuteriumisotops aufwies. Darüber hinaus gebe es Grund zur Annahme, dass 600 Millionen Tonnen Wasser in Kratern auf dem Mond eingeschlossen sind.

Zum Zeitpunkt der Entdeckung von Wasserdampf bei Apollo 14 behauptete die NASA, dies sei das Ergebnis gerissener Wassertanks, aus denen Wasser in die Atmosphäre entwichen sei. Diese Dampfwolke bedeckte eine Fläche von 100 Quadratmeilen und hielt 14 Stunden lang an, bevor sie sich auflöste, was die Erklärung der NASA unwahrscheinlich macht, wenn man bedenkt, dass die Tanks, auf die sie sich bezog, nur zwischen 60 und 100 Pfund Wasser enthielten.
Die NASA behauptete auch, dass das Wasser aus den geborstenen Tanks gleichzeitig platzte, obwohl sie über 100 Meilen voneinander entfernt waren. Warum sollten sie eine solch absurde Behauptung aufstellen, und warum dauerte es 40 Jahre, um das Wasser in diesen Gesteinsproben, die von den Apollo-Missionen zurückgebracht wurden, zu analysieren und zu entdecken?

Könnte das Wasser aus einer internen Quelle stammen, vielleicht aus einer Quelle, von der die NASA nicht will, dass wir sie kennen?

 

Quelle: Gaia

Last modified onSaturday, 24 October 2020 06:23
More in this category: « Die Zukunft wird kein Geld haben

Mind Capital - Krypto Anlangen leicht gemacht

mind.capital

Empfehlung aus der Redaktion:

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.